Akteneinsichtsausschuss eingerichtet

Thermalbad Sand seit zwei Jahren dicht: Nun ergründen Politiker die Probleme

+

Die Gemeinde Bad Emstal richtet auf Antrag der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen einen Ausschuss ein, der sich mit baulichen Problemen des Thermalbades beschäftigen wird.

Mehrheitlich, bei einer Gegenstimme und drei Enthaltungen, stimmten die Gemeindevertreter am Donnerstagabend in Riede dem Antrag zu.

Die Mitglieder des Ausschusses, die mit denen des Haupt- und Finanzausschusses identisch sind, sich aber künftig in separaten Sitzungen mit der Therme befassen werden, sehen sich einem Komplex von 21 Fragen gegenüber.

So sollen sie ergründen, in welchen Abständen das Gebäude, insbesondere das Dach, vor und nach der Sanierung im Jahr 2007 überprüft wurde und ob es darüber Protokolle gibt. Gleiches gilt für die Brandschutzeinrichtungen. 

Einen weiteren Schwerpunkt bilden die Architektenverträge, die im Zuge der Sanierung des Gebäudekomplexes vor elf Jahren mit einem Ingenieurbüro abgeschlossen worden waren. Hierbei geht es um Fragen der Qualifizierung des Büros, der Haftung, der Bauaufsicht und der Endabnahme aller Leistungen.

Der Betrieb der Therme in Sand ruht seit zwei Jahren. Grund ist eine Einsturzgefahr des Gebäudes. Noch gibt es keine Entscheidung, was aus dem geschlossenen Komplex werden soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.