Dachlast ist um bis zu 53 Prozent überschritten

Therme Bad Emstal: Gutachten legt katastrophale Schäden offen

+
Rund 3000 Quadratmeter Fläche haben das Dach von Thermalbad (linker Bereich), Quellenhof (Mitte) und der Kur- und Festsaal (rechts).

Bad Emstal. Ein mit Wasser vollgesogener Schwamm. Dieser Vergleich für das Dach des Thermalbadgebäudes drängt sich auf, wenn man  den Ausführungen aus dem Baumann-Gutachten folgt.

Vorgetragen wurden sie am Donnerstagabend während der Sitzung der Gemeindevertreter Bad Emstals von Bürgermeister Ralf Pfeiffers (parteilos).

Erstmals konnten sich auch Einwohner der Gemeinde ein Bild vom tatsächlichen Ausmaß der Schäden machen. Und das verschlug den 50 Besuchern im Dorfgemeinschaftshaus Riede die Sprache.

Denn mit Ausnahme von Bereichen überm Kursaal gibt es im 3000 Quadratmeter großen und etwa 40 Zentimeter starken Dach keine Stelle, die nicht von eindringendem Wasser in Mitleidenschaft gezogen ist. Die ursprüngliche Lastannahme sei über Bewegungsbad und Schwimmbad um 53,5 Prozent überschritten, in anderen Bereichen liege die Überschreitung bei mindestens 35 Prozent, sagte Pfeiffer. Die sofortige Schließung des Gebäudes sei die logische Konsequenz gewesen. Zumal es neben den Luftundichtigkeiten in der Gebäudehülle auch noch konstruktive Probleme und technische Mängel in der Konstruktion gebe.

Die Nässe sei von oben eingedrungen, bis zu vier Zentimeter hoch habe Wasser bei der so genannten Bauteilöffnung durch den Gutachter auf der obersten Kiesschicht gestanden. Daneben habe sich die Feuchtigkeit aber auch von unten durch warmen Wasserdampf ihren Weg in Decke und Dach gesucht.

Derzeit sei der Gutachter damit beauftragt zu prüfen, ob der Einzug zusätzlicher Wände in den Kursaal diesen so stabilisieren würde, dass er wieder genutzt werden könne, sagte Ralf Pfeiffer am Donnerstagabend. In den kommenden Wochen wolle sich der Experte zur Frage äußern, was baulich am Thermengebäude möglich sei.

Mittlerweile habe die Gemeinde alle Schlüssel für den Komplex eingezogen. Das Gebäude lasse sie mit Kameras überwachen.

Lesen Sie dazu auch:

Therme Bad Emstal: SPD will runden Tisch und mehr Transparenz

Schließung der Therme Bad Emstal: Geschäftsführer macht der Gemeinde Vorwürfe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.