Polizei sucht Zeugen

Bad Emstal: Unbekannte versuchen Bankautomaten zu sprengen

Polizei sucht Zeugen: Wer kann Hinweise auf versuchte Sprengung eines Geldautomaten in Sand geben?
+
Polizei sucht Zeugen: Wer kann Hinweise auf versuchte Sprengung eines Geldautomaten in Sand geben?

In Bad Emstal versuchen Unbekannte einen Geldautomaten aufzusprengen. Erfolglos flüchten die Täter daraufhin ohne Beute.

Bad Emstal - Unbekannte haben in der Nacht zum Dienstag gegen 3.20 Uhr versucht, in Sand einen Geldautomaten aufzusprengen. Die Täter scheiterten jedoch, es kam zu keiner Explosion.

Nach Angaben der Polizei flüchteten sie ohne Beute vom Tatort an der Kasseler Straße in unbekannte Richtung. Beim Versuch, am Automaten ein Sprengmittel anzubringen, wurde das Gerät beschädigt, woraufhin die Tat auffiel.

Versuchte Geldautomatensprengung in Bad Emstal: Mindestens zwei Täter beteiligt

Durch die Auswertung von Bildern einer Überwachungskamera ist bekannt, dass es sich um mindestens zwei Täter handelte, die dunkle Kleidung trugen, maskiert waren und von denen einer einen grauen Rucksack mitführte.

Die weiteren Ermittlungen werden beim Kommissariat 21/22 der Kasseler Kripo geführt. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Täter mit einem Fahrzeug unterwegs waren. Zeugen, die Hinweise auf ein verdächtiges Fahrzeug oder die unbekannten Täter geben können, melden sich unter Tel. 0561 - 9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen. (Antje Thon)

In Hann. Münden sprengten Unbekannte ebenfalls einen Geldautomaten. Auch in Göttingen gab es eine Serie von Geldautomaten-Sprengungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.