Hilfe ohne Klinikaufenthalt

Vitos bietet Psychotherapie daheim bei Patienten an

Dr. Rainer Holzbach, stellvertretender Klinikdirektor der Vitos Kliniken für Psychiatrie und Psychotherapie in Bad Emstal und Kassel
+
Das Angebot „Vitos Behandlung Zuhause Kurhessen“ wird gut angenommen: Dr. Rainer Holzbach, stellvertretender Klinikdirektor der Vitos Kliniken für Psychiatrie und Psychotherapie in Bad Emstal und Kassel, ist verantwortlich für die neue Therapieform, die einen stationären Aufenthalt ersetzt.

Seit Kurzem gibt es eine Alternative zum stationären Klinikaufenthalt: Vitos Kurhessen bietet eine neue Behandlung bei psychischen Problemen an, die im heimischen Umfeld stattfindet.

Bad Emstal – Bei „Vitos Behandlung Zuhause Kurhessen“ suchen die Therapeuten die Patienten in den eigenen vier Wänden auf. „Nicht für alle Menschen ist eine stationäre Aufnahme in einer Krisensituation hilfreich und entlastend. Diesen Patienten bieten wir eine intensive Behandlung in gewohnter Umgebung an“, sagt Dr. Matthias Bender, Klinikdirektor der Vitos Kliniken für Psychiatrie und Psychotherapie in Bad Emstal und Kassel.

Für die Betroffenen selbst, aber auch für deren Umfeld bedeutete eine psychische Krise eine Belastung. Wenn dann noch Kinder oder ältere Menschen versorgt werden müssten, verschärfe möglicherweise ein mehrwöchiger stationärer Klinikaufenthalt die ohnehin schon angespannte Lage.

Näher am Alltag der Betroffenen

Dr. Matthias Bender

In seiner Wirksamkeit sei die ambulante Behandlung zuhause vergleichbar mit einer stationären Therapie, sagt auch der stellvertretende Klinikdirektor Dr. Rainer Holzbach. Täglich bekämen die Patienten Besuch von einem Mitglied des Behandlungsteams, das rund um die Uhr erreichbar sei. Der Vorteil des Konzepts: Die Therapie sei näher dran am Alltag des Betroffenen, sein Umfeld könne stärker berücksichtigt werden.

Stationsäquivalente Therapie

Seit Mitte vergangenen Jahres setzen die Kliniken für Psychiatrie und Psychotherapie in Bad Emstal und Kassel die stationsäquivalente Therapie ein, die für nahezu das gesamte Spektrum psychischer Erkrankungen anwendbar ist. Lediglich Eigen- und Fremdgefährdung stellten Ausschlusskriterien dar, so Holzbach.

Derzeit verfügt Vitos über 16 Behandlungsplätze, von denen Patienten in Stadt und Landkreis Kassel sowie im Schwalm-Eder-Kreis profitieren. Demnächst soll das Angebot um Gruppentherapien erweitert werden. (Antje Thon)

Gesetzlich geregeltes Angebot

Voraussetzung für die „Vitos Behandlung Zuhause Kurhessen“ ist ein intensiver Therapiebedarf aufgrund einer psychischen Erkrankung, bei dem sonst eine stationäre Aufnahme erforderlich wäre. Mit der Einweisung von Haus- oder Facharzt stellt sich der Patient in der Klinik vor. Dort entscheidet der Arzt, welche Behandlungsform – ob in der Klinik oder daheim – für den Patienten infrage kommt. Stationsäquivalente Therapie ist ein gesetzlich geregeltes Angebot.

Individueller Plan

Bei „Vitos Behandlung Zuhause Kurhessen“ wird gemeinsam für jeden Patienten ein individueller, bedarfsangepasster Behandlungsplan erstellt. Darin ist hinterlegt, welche Berufsgruppe wann und für welchen Zeitraum zum Patienten nach Hause kommt. Entsprechend der Entwicklung wird die Behandlung kontinuierlich an die aktuelle Situation angepasst. Der Vorteil: Betroffene können in ihrem gewohnten Umfeld bleiben, soziale Kontakte bleiben erhalten. Angehörige können, wenn sinnvoll und von den Betroffenen gewünscht, in die Behandlung einbezogen werden. Und es können zusätzliche Unterstützungsmöglichkeiten organisiert werden, etwa zur Versorgung weiterer Familienmitglieder. So hat Dr. Rainer Holzbach bereits sechs Patientinnen mit Säuglingen gehabt, für die ein stationärer Aufenthalt schwierig gewesen wäre.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.