VW-Beschäftigte beschenkten Patienten der Kinder- und Jugendpsychiatrie

Schlitten, Einräder, Fahrradhelme: Die Patienten der Kinder- und Jugendpsychiatrie Vitos in Merxhausen haben sich zu Weihnachten Geschenke gewünscht, die die Mitarbeiter von VW in Baunatal erfüllten. Unser Foto zeigt von links Klinik-Direktorin Dr. Nathalie Bock, Weihnachtsmann Thomas Lieber, Manuela Schander (VW), Sabrina Scheede (VW), Uta Melzer (VW), Vitos-Erzieherin Martina Peter und Stefanie Kierzynowski (VW). Foto: Thon

Merxhausen. Für die jungen Patienten der Vitos Klinik Bad Wilhelmshöhe für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (KJP), die derzeit in Merxhausen untergebracht sind, war es eine schöne Bescherung. Mitarbeiter des VW-Werkes in Baunatal haben für sie Geschenke gekauft.

Eine Delegation um die Organisatorinnen Uta Melzer und Stefanie Kierzynowski vom VW Kunden Center übergaben in Begleitung vom Weihnachtsmann (Thomas Lieber von VW) die Präsente. Die Gäste kamen mit Spielsachen, die sich die Kinder der gesamten Klinik zuvor gewünscht hatten. Stellvertretend für alle Kinder nahmen die Gruppen Felsenturm 1 und 2 die Überraschungen entgegen. „Wir möchten Kindern mit kleinen Geschenken eine Freude machen“, sagt Uta Melzer. Das dritte Jahr in Folge haben die VW-Beschäftigten die Kinderwünsche erfüllt und mehr als 300 Geschenke im Wert von knapp 8000 Euro übergeben. Den Auftakt hatten sie im Jahr 2013 mit der Fritzlarer Tafel gemacht. Im vergangenen Jahr war die Kinderneurologie am Klinikum Kassel Adressat der Aktion. Nun ist es die Kinder- und Jugendpsychiatrie von Vitos, die von der Spendenaktion profitiert.

Neben den Kindern freute sich vor allem Martina Peter, die als Erzieherin bei Vitos Kinder im Alter von sechs bis 18 Jahren betreut. Sie hatte zufällig von der Aktion erfahren, als sie im Regalladen in Baunatal-Großenritte nach Geschenken für die Kinder suchte. Dort traf sie auf die VW-Beschäftigte Uta Melzer, die sich zur selben Zeit im Laden unterwegs war. Beide Frauen kamen ins Gespräch. Wenig später besuchte die Erzieherin das VW Kunden Center, stellte ihren Arbeitsplatz vor und überzeugte die Spender.

Der Felsenturm ist eine von fünf Gruppen mit je 13 Patienten. Dort werden Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 18 Jahren stationär behandelt. Sie leiden beispielsweise unter Angst-, Zwangs- und Essstörungen, Depressionen, Borderlinestörungen und psychotischen Störungen. Einige der Kinder und Jugendlichen werden die Klinik zu Weihnachten nicht verlassen können, krankheitsbedingt oder aufgrund eines zerrütteten sozialen Umfeldes. „Wir sind überglücklich. Es ist schwierig, Spenden zu bekommen. Die Krankenkassen zahlen schließlich keine Weihnachtsgeschenke“, sagt Martina Peter.

Die jungen Patienten durften sich etwas wünschen, ihre Wunschzettel wurden im VW Kunden Center ausgehängt. Von dort konnten sich einzelne VW-Mitarbeiter oder Teams einen Wunschzettel nehmen, das Geschenk besorgen und weihnachtlich verpacken. Die Übergabe der Geschenke war für die Kinder und Jugendlichen etwas Besonderes. „Viele konnten gar nicht glauben, dass sie etwas geschenkt bekommen. Einige erleben das zum ersten Mal“, sagt Martina Peter.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.