1. Startseite
  2. Lokales
  3. Wolfhagen
  4. Bad Emstal

Zwei Vitos-Bewohner nach Brandalarm in Klinik

Erstellt:

Von: Norbert Müller

Kommentare

Unterstützung aus Wolfhagen: Wie immer, wenn ein Brand im Klinikbereich gemeldet wird, rückt auch die Wolfhager Wehr mit der Drehleiter an.
Unterstützung aus Wolfhagen: Wie immer, wenn ein Brand im Klinikbereich gemeldet wird, rückt auch die Wolfhager Wehr mit der Drehleiter an. © Feuerwehr Bad Emstal/NH

Für die Feuerwehren der Gemeinde Bad Emstal ließ der erste Tag im neuen Jahr kaum Zeit zum Entspannen.

Merxhausen – Nachdem bereits am frühen Morgen im Ortsteil Sand brennende Mülltonnen zu löschen waren (wir berichteten), wurden die Brandschützer gegen 17.30 Uhr alarmiert, nachdem eine Brandmeldeanlage in einem Wohnbereich von Vitos am Schwarzen Weg in Merxhausen ausgelöst hatte. Wie üblich, wenn die Brandmeldeanlage bei Vitos anspringt, wurde auch umgehend die Feuerwehr Wolfhagen mit ihrer Drehleiter von der Leitstelle zum Einsatzort beordert.

Wie Bad Emstals Gemeindebrandinspektor (GBI) Oliver Lenz erklärte, war der zweite Stock des Gebäudes bei Ankunft der Wehr verraucht. Ursache war, dass Fett in einer Pfanne gebrannt hatte. Das Feuer war zwischenzeitlich bereits aus, so Lenz. Auf der Station befanden sich laut GBI neun Bewohner mit zwei Betreuern. „Die Station war nicht geräumt, die haben dort in dem Raum gegessen.“ Er habe daraufhin die Station sofort räumen lassen.

Bewohner und Personal wurden medizinisch untersucht

Die Einsatzkräfte haben dann das Personal dabei unterstützt, die Bewohner ins dritte Obergeschoss zu bringen. Dort seien sie und die Vitos-Mitarbeiter von einem Notarzt und den Besatzungen von drei Rettungswagen gesichtet und vom medizinischen Personal untersucht worden.

Der Notarzt war zunächst von der Bad Emstaler Feuerwehr von seinem Wohnort Sand nach Merxhausen gebracht worden. Zwei Personen seien mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung zur weiteren Behandlung in eine Klinik gebracht worden.

Zwischenzeitlich waren im zweiten Stock von der Wehr sämtliche Fenster geöffnet worden. Durch den Einsatz von Drucklüftern wurde der Fettqualm aus dem Gebäude geblasen. Einschließlich der Brandschützer aus Wolfhagen waren rund 35 Feuerwehrleute im Einsatz. Gegen 20 Uhr, so Gemeindebrandinspektor Lenz, war der Einsatz beendet. (Norbert Müller)

Auch interessant

Kommentare