Lob von Regierungspräsident Lübcke

Bauamtsleiter Karl-Heinz Gerland erhält Verdienstorden

Viel Ehre für das Engagement: Hessischer Verdienstorden am Bande für Karl-Heinz Gerland (Mitte) mit Bürgermeister Klaus-Dieter Henkelmann (links) und Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke. Foto:  Wüllner

Breuna. Karl-Heinz Gerland (SPD) hat den Hessischen Verdienstorden am Bande erhalten. Von Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke (CDU) wurde er für sein Engagement gelobt.

Und weil es ohne starke Frau an der Seite nicht geht, dankte Lübcke auch Gerlands Ehefrau Christa. An der Feier nahmen auch Gerlands Söhne, Schwiegertöchter, Enkelkinder und Weggefährten teil.

Als Erster Beigeordneter hat er als Vertreter des Breunaer Bürgermeisters Klaus-Dieter Henkelmann (SPD) bei wichtigen Entscheidungen mitgewirkt. Windenergie, Straßen- und Kanalbau, Dorferneuerung - das alles waren genau seine Themen.

Auch Klaus-Dieter Henkelmann würdigte die Verdienste Gerlands auf sehr freundschaftliche Art. Dass zwischen den beiden Männern ein tiefes Vertrauen herrscht, war deutlich spürbar. „Es ist wichtig, jemanden im Kreuz zu haben, der auch kreativ ist“, sagte Henkelmann und bescheinigte dem neuen Ordensträger eine langjährige vertrauensvolle Zusammenarbeit, aus der längst eine Freundschaft entstanden ist. Baufachmann Gerland selbst war überrascht von der Auszeichnung und sehr erfreut. Sein Engagement im Vereinsleben in Wettesingen machte er an seiner „Truppe“ fest, die ihn schon lange begleitet. Das sind befreundete Ehepaare. Für ihn eine verlässliche Größe.

Der 61-jährige Bauamtsleiter der Stadt Hofgeismar war von 1985 bis 2011 Mitglied des Gemeindevorstandes der Gemeinde Breuna und 20 Jahre Erster Beigeordneter. Darüber hinaus ist er seit 1989 ununterbrochen Mitglied im Denkmalbeirat des Landkreises Kassel. Vom Jahr 2006 bis 2012 war er Vorsitzender dieses Gremiums. Überzeugt sagt er heute: „Ein Denkmal zu retten, kann auch Spaß machen.“

Und Spaß hat er offenbar auch im Verein für Leibesübungen Wettesingen, dessen Vorsitzender er von 1982 bis 1991 war. Außerdem ist er im Heimat- und Geschichtsverein Wettesingen und seit Vereinsgründung im Jahr 2006 Mitglied der ersten Stunde. Verschrieben hat er sich dem Projekt „Holdhenners Hus“ in Wettesingen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.