Kilometerlanger Stau

Breuna: 50.000 Euro Schaden durch Lkw-Unfall auf der A 44

Breuna. Der Lkw-Unfall auf der A 44 zwischen den Anschlussstellen Breuna und Warburg am Mittwoch hat neben kilometerlangen Staus einen Schaden von 50.000 Euro verursacht.

Wie die Polizei mitteilte, sei der Unfall auf Unachtsamkeit des Fahrers zurückzuführen. Er kam zunächst von der Fahrbahn ab und fuhr auf den unbefestigten Randstreifen. Beim Zurücklenken auf die Fahrbahn geriet das Fahrzeug ins Schlingern und stürzte um.

Der 44-jährige Fahrer aus Lippstadt wurde nur leicht verletzt. Er konnte nach einer ambulanten Behandlung das Krankenhaus in Warburg wieder verlassen. Die Aufräumarbeiten an der Unfallstelle zogen sich bis 18 Uhr hin. Zunächst musste die Fracht des Sattelzugs, mehrere Tonnen Sperrholzplatten, zum Teil entladen werden. Danach wurde das Fahrzeug mit Kränen wieder aufgerichtet. Nachdem die Fahrbahn in Richtung Dortmund gereinigt worden war, wurde sie in den Abendstunden wieder freigegeben. Der Verkehr staute sich zeitweise bis zur Anschlussstelle Breuna zurück.

An der Unfallstelle wurden die Verkehrsteilnehmer über den Parkplatz "Unter den Buchen" vorbeigeleitet. Zudem wurde eine Umleitungsstrecke eingerichtet, teilten die Beamten mit. (uli)

Schwerer Unfall auf der A44 bei Breuna

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.