In Breuna sollen bis zu 40 Asylbewerber untergebracht werden

Unterkunft in Wettesingen: An der Entengasse wird ein Mehrfamilienwohnhaus für Flüchtlinge hergerichtet. Foto:  Wüllner

Breuna. In der Gemeinde Breuna sollen 30 bis 40 Asylbewerber untergebracht werden.

Im Ortsteil Wettesingen hat der Landkreis Kassel dafür einen Mietvertrag über ein Mehrfamilienhaus mit einer Privatperson abgeschlossen. Breunas Bürgermeister Klaus-Dieter Henkelmann (SPD) lädt deshalb zu einer Infoveranstaltung am 1. März, 19 Uhr, in die Gaststätte „Zum alten Rathaus" nach Wettesingen ein.

Dort wird auch der Leiter des Sozialamtes des Landkreises Kassel, Jörg Roßberg, für Fragen zur Verfügung stehen. Henkelmann hatte bereits im vergangenen Jahr in einer Bürgerversammlung über die mögliche Aufnahme von Flüchtlingen informiert. Er wollte gut darauf vorbereitet sein. Entstanden ist daraufhin ein erstes Treffen zur möglichen Bildung eines Arbeitskreises für Flüchtlinge, bei dem über 50 Menschen ihr Interesse zeigten. Weitere hatten sich entschuldigt, aber ihr Interesse bekundet. Es entstand ein Arbeitskreis für die Aufnahme von Flüchtlingen unter der Federführung von Hauptamtsleiter Walter Schmand. Der Arbeitskreis hat sich erst kürzlich getroffen und Grundlagen für die Betreuung von Flüchtlingen erarbeitet. Einig waren sich die Teilnehmer des Arbeitskreises von Anfang an, dass man die Menschen herzlich in Breuna willkommen heißen werde.

Unterkunft in Bad Emstal: Im Lenchen-Heitmann-Haus entsteht eine Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge. Foto:  Brück

In Breuna steht zudem ein Mietvertrag für ein Einfamilienhaus vor dem Abschluss. Außerdem hat der Gemeindevorstand einen Mietvertrag über eine Wohnung in der Alten Schule in Wettesingen mit dem Landkreis abgeschlossen, um weitere Kapazitäten vorzuhalten. „Wann die Menschen kommen, ist aber noch nicht ganz klar“, sagte Henkelmann. In den meisten anderen Unterkünften im Landkreis werden die Flüchtlinge ab März, April und Mai erwartet. Henkelmann rechnet Anfang bis Mitte März mit der Ankunft.

In Breuna sind bereits vier unbegleitete minderjährige Flüchtlinge im ehemaligen Ratshotel untergebracht. Diese jungen Menschen werden dort rund um die Uhr vom Waldeckschen Diakonissenhaus Sophienheim (WDS) aus Bad Arolsen betreut (die HNA berichtete). Es sind bis zu zwölf Plätze für Jugendliche in dem ehemaligen Hotel vorgesehen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.