Staatssekretär widerspricht Aberkennung

Dippels Doktortitel: Verfahren läuft noch

+
Wolfgang Dippel

Breuna/Kassel. Gut ein Jahr ist es her, dass die Universität Kassel Staatssekretär Wolfgang Dippel aus Breuna den Doktortitel aberkannte. Er legte Widerspruch ein. „Das Verfahren ist nicht abgeschlossen“, bestätigt Dippel nun auf HNA-Anfrage.

Der Widerspruch liege bei der Hochschule. „Aufgrund des rechtlichen Status' kann ich keine weiteren Angaben machen.“ Die Uni teilt mit, dass es keine weitere Entwicklung in dem Fall gibt.

Aufgrund von Plagiatsvorwürfen hatte der Promotionsausschuss der Uni den Titel aberkannt. Dippel soll bei den Quellenangaben unsauber gearbeitet haben, so der Vorwurf. Der Staatssekretär des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration hatte daraufhin eine Kanzlei aus Frankfurt damit beauftragt, Widerspruch gegen die Aberkennung einzulegen.

Dass die Führung des Titels „rechtlich zulässig und einwandfrei“ ist, teilten seine Anwälte schon 2015 mit. Dippel führt diesen Titel auch heute noch, unter anderem auf der Ministeriums-Internetseite.

Kurz nach seiner Ernennung Anfang 2014 hatte Dippel einen Hinweis auf mögliche Ungereimtheiten bei seiner Doktorarbeit erhalten und die Prüfung angeregt.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.