Einstimmige Entscheidung

Parlament in Breuna stimmt für Terrorsperren

Menschen laufen zwischen einer Straßenbarriere entlang.
+
Mobile Fahrzeugsperre Armis One bei Veranstaltungen: Die Consel Group Schweiz stellt entsprechende Barrieren her, die bald auch in Breuna, Bad Arolsen, Volkmarsen und Diemelstadt zum Einsatz kommen sollen.

Das Gemeindeparlament in Breuna hat sich einstimmig für die gemeinsame Anschaffung von Sicherheitsvorrichtungen für Festumzüge und öffentliche Feiern ausgesprochen.

Breuna – Das Parlament tagte am Dienstagabend. Breunas Bürgermeister Jens Wiegand bestätigte das Votum des Gemeindeparlaments.

Nach der Amokfahrt beim Karneval in Volkmarsen mit über 150 Verletzten haben sich die Kommunen Volkmarsen, Bad Arolsen, Diemelstadt und Breuna dazu entschlossen, gemeinsame Fahrzeugsperren anzuschaffen.

Insgesamt 400 000 Euro sollen die Sperren kosten, vom Land Hessen gibt es 100 000 Euro Fördergeld dazu. Zu den Fahrzeugsperren sollen auch Sicherheitskonzepte erstellt werden. Gelagert werden sollen die Sperren in Bad Arolsen, von dort aus wird das Projekt auch koordiniert. (Monika Wüllner)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.