1. Startseite
  2. Lokales
  3. Wolfhagen
  4. Breuna

Für 50 Millionen Euro: Rewe-Logistikzentrum bei Breuna erweitert

Erstellt:

Von: Sascha Hoffmann

Kommentare

Nach gut zweijähriger Bauzeit gibt es im Rewe-Logistikzentrum bei Breuna (Landkreis Kassel) jetzt deutlich mehr Platz für die Waren.

Breuna – Nicht alle Tage werden im Wolfhager Land 50 Millionen Euro investiert. Entsprechend groß ist die Eröffnungsparty im erweiterten Rewe-Logistikzentrum am Rande Breunas, für die sich am Samstag eine der Lkw-Rampen unterhalb der Autobahn für ein paar Stunden in eine riesige Partymeile verwandelt hat.

Die Arbeit darf ausnahmsweise mal komplett ruhen. „Das gibt es eigentlich nur an Ostern und Weihnachten“, sagt Betriebsleiter Mike Eßmann, der überglücklich ist, dass der Alltag nach zwei Jahren Bauzeit nun langsam wieder in gewohnten Bahnen ablaufen kann. „Die Zeit war für uns alle eine Herausforderung, wir haben hier Großes geleistet.“

Deshalb hat sich der Lebensmittelgigant auch nicht lumpen lassen und für seine Mitarbeiter samt Angehörigen tonnenweise Sand zum chilligen Strand aufgeschüttet sowie einen Spieleparcours für die Kleinsten und jede Menge Mitmachstationen für die Großen aufgebaut. Getränke und kulinarische Leckereien gibt es in Hülle und Fülle.

Lange Schlangen in Breuna (Landkreis Kassel) bei der Eröffnungsfeier des Rewe-Logistikzentrums

Höhepunkt aber bleibt dann doch der Feiergrund selbst. Kaum ist der offizielle Teil beendet, bilden sich am Anbau schon endlos lange Schlangen. Alle wollen das Ergebnis sehen und gehen auf Besichtigungstour einmal quer durch die 33 000 Quadratmeter große Mammuthalle. Vor allem für die Angehörigen eine fantastische Gelegenheit, endlich einmal zu sehen, wo ihre Liebsten arbeiten. Gern überzeugen sie sich davon, dass die Lagerregale wirklich über elf Meter hoch sind und man zwischen den Temperaturzonen von plus 18 bis zu minus 22 Grad ganz schön ins Schlottern kommen kann.

„Das neue Obstlager ermöglicht nun die jeweils optimale Lagertemperatur für die unterschiedlichen Obst- und Gemüsesorten, was für den Endverbraucher eine Qualitätsverbesserung der Produkte bedeutet“, sagt Eßmann und lässt wissen: „In allen Bereichen bietet das Lager nun mehr Fläche, so auch im Trockensortiment und der Tiefkühlkost.“

Der Ausbau ist abgeschlossen: Auch die Auszubildenden Jan Bah (von links), Karl Weckesser und Tizian Sievers – hier mitten im Lager – freuen sich über die vielen Vorteile, die die Erweiterung bringt.
Der Ausbau ist abgeschlossen: Auch die Auszubildenden Jan Bah (von links), Karl Weckesser und Tizian Sievers – hier mitten im Lager – freuen sich über die vielen Vorteile, die die Erweiterung bringt. © Sascha Hoffmann

Rewe-Logistikzentrum bei Breuna (Landkreis Kassel): 8200 Quadratmeter große Photovoltaikanlage

Sogar die Umwelt profitiere, denn „aufgrund der vergrößerten Sortimente sind nun weniger Lkw-Pendelverkehre zwischen dem Lager Breuna und den anderen Rewe-Logistikstandorten notwendig“. Umweltfreundlich wird auch die 8200 Quadratmeter große Photovoltaikanlage, die demnächst installiert werden soll.

Der Blick hinter die Kulissen verrät, dass hier täglich beispielsweise 30 000 Ladeeinheiten frisches Obst und Gemüse ankommen, die abends dann schon in den Märkten oder Kundenkühlschränken stehen. Die Ware wird durch 58 Eingangstore rein- und durch 68 Ausgangstore direkt in die Lkw gefahren.

„Im Trockensortiment stehen aktuell 20 000 Paletten“, verrät Lagerleiter Mario Bock, der seit 24 Jahren hier arbeitet und sich wie kein anderer in den riesigen Regalreihen auskennt. Er weiß nicht nur, dass jeder Kommissionierer zwischen 7000 und 15 000 Kilogramm pro Tag packt, sondern auch, dass hier 1 159 000 Goldbären darauf warten, ihre Reise in die Supermärkte anzutreten. (Sascha Hoffmann)

Auch interessant

Kommentare