Akribische Recherche

Buch über Oberlistingen: 70-Jähriger schreibt über Häuser und ihre Bewohner

+
Viel Recherchearbeit: Klaus-Dieter Reitenberger aus Oberlistingen hat schon mehrere Bücher geschrieben – er verfasste eine Familienchronik und mehrere Bände über Konfirmationen in Breuna und Oberlistingen.

Oberlistingen. Klaus-Dieter Reitenberger schreibt ein Buch über die Häuser von Oberlistingen und ihre Bewohner. Dafür recherchiert der 70-Jährige akribisch. 

Es ist nicht sein erstes Buch, das Klaus-Dieter Reitenberger schreibt. Und vermutlich wird es auch nicht das Letzte sein. Was der 70-Jährige bisher verfasst hat, dürfte vielen Menschen eine Freude machen. Egal ob Chroniken, Konfirmationsbücher, ein Buch über den Friedhof und seine Verstorbenen in Oberlistingen oder jetzt ein Buch über die Häuser des Ortes mitsamt seinen Bewohnern.

In akribischer Feinarbeit recherchiert er, geht von Haus zu Haus, sucht Daten zusammen, scannt Bilder ein, schneidet sie entsprechend und platziert sie im Rechner auf den Seiten. Zusätzlich hat er sich vom Amt für Bodenmanagement die Lagepläne auf CD geben lassen, um jedes Haus genau darstellen zu können.

Erst seit vier Wochen ist er an seinem neuen Projekt und bis jetzt hat er schon 120 Seiten verfasst. Dank moderner Technik empfindet er das Zusammenstellen der Seiten nicht als Hürde. Reitenberger ist versiert in Sachen Smartphone und Laptop, da macht dem ehemaligen Stabsfeldwebel bei der Luftwaffe in Borgentreich auch keiner was vor.

Bilder, Pläne und Familienfotos

Ein Pfarrer hatte in einem Kirchenbuch aus dem Jahr 1829 allen 122 Häusern in Oberlistingen eine Hausnummer vergeben. 728 Einwohner gab es damals (jetzt sind es 687), davon 47 jüdische Mitbürger.

Reitenberger wünscht sich von den Oberlistingern, dass sie ihm Bilder ihrer Häuser zur Verfügung stellen. Er nimmt quasi alles. Bilder und Pläne von früher, vom Rohbau, Familienfoto vor dem Haus – was auch immer die Familienschätze hergeben.

Und wenn er alle Daten, Fakten und Bilder zusammen hat, geht er los und macht ein aktuelles Foto vom Haus aus dem exakt gleichen Blickwinkel wie das alte Ursprungsbild. Wann das Buch fertig sein wird, kann er nicht genau sagen. Angepeilt hat er aber noch dieses Jahr, vielleicht so um die Weihnachtszeit.

Aufstieg zum Base-Camp des Mount Everest

Doch zuvor hat er noch eine andere sehr wichtige Abenteuerreise vor sich. Er wird mit seiner Tochter nach Nepal fliegen und zum Base-Camp des Mount Everest aufsteigen. Dafür trainiert er fleißig, damit er mit der sauerstoffarmen Luft beim Aufstieg gut klar kommt. „Das muss man einfach mal gemacht haben“, sagt Reitenberger und lacht. Langweilig wird dem Pensionär ganz sicher nicht.

Kontakt: Wer sein Haus im Buch mit aufnehmen lassen möchte, kann sich bei Klaus-Dieter Reitenberger telefonisch unter 05676 / 920742 oder per E-Mail unter rei10berger@gmx.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.