Endlich schneller surfen

Langsames Internet ist bald vorbei: Ortsteile in Breuna bekommen Glasfaserkabel

+
Breitband für Niederlistingen und Oberlistingen: Das Unternehmen Dacom aus Hannover hat neun Mitarbeiter in den beiden Ortsteilen Breunas am Start. Sie verlegen Glasfaserkabel für schnelleres Internet.

Bald geht in Niederlistingen und Oberlistingen alles gleichzeitig: Surfen, Streamen, Telefonieren und Fernsehen. Die beiden Ortsteile kommen Breitbandanschluss mit bis zu 100 Megabit.

Breuna – Während viele Menschen in der Coronakrise im Homeoffice arbeiten können und ihre Internetverbindungen störungsfrei funktionieren, blieb das den Menschen in Ober- und Niederlistingen bisher verwehrt. Internet im Schneckentempo und zu bestimmten Uhrzeiten überhaupt keine Verbindung mehr ließ die Bewohner oft verzweifeln. 

Doch damit ist bald Schluss. In wenigen Wochen schon verfügen die beiden Breunaer Ortsteile über einen Breitbandanschluss. Geschwindigkeiten bis zu 100 Mbit/s sind dann möglich.

Das Göttinger Unternehmen Goetel hat die Firma Dacom Hannover beauftragt, Glasfaserkabel in die bereits verlegten Leitungen zu ziehen. Eine knifflige Aufgabe für die neun Männer, weil das Kabel per Hand eingeschoben wird. Das geht nur abwechselnd, weil es sehr kräftezehrend ist. Vom Multifunktionsgehäuse aus wird das Glasfaserkabel in Kabelverzweiger verlegt.

Das Unternehmen Dacom arbeitet im Tiefbau und Glasfaserausbau. Bis zum Beginn der nächsten Woche sollen die Arbeiten in Oberlistingen abgeschlossen sein. In Niederlistingen ist bereits alles fertig.

Nach Protesten kommt jetzt endlich das schnelle Internet

Wie in vielen kleinen Gemeinden in Deutschland lief auch in den Breunaer Ortsteilen die Internetversorgung nicht rund. Seit 2009 wurden sie per Richtfunk mit angeblich schnellem Internet versorgt, in den Haushalten kam aber kaum was an. Protest gab es in einer Bürgerversammlung vor zwei Jahren in Niederlistingen. Damals schilderten Einwohner, wie schlecht die Verbindung sei.

Erste Gespräche mit Goetel und der Gemeinde Breuna folgten im Frühjahr 2019. Goetel hat sich auf die Erschließung des ländlichen Raumes mit Glasfaserinfrastruktur spezialisiert.

Im Sommer 2019 wurde der Ausbau auf FTTC (Fiber to the Curb, Glasfaser in die Nähe des Teilnehmers) zugesagt. „Die Ausführung hat sich aber leider bis April 2020 hingezogen. Letztendlich durch die Einschaltung von Digitalministerin Prof. Dr. Kristina Sinemus im April ist nun endlich mit den Bauarbeiten begonnen worden, und in wenigen Wochen ist der Schaltungstermin“, erklärte Breunas Bürgermeister Jens Wiegand.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.