Wasser läuft bald in den Ortsteilen

Neubau der Leitungen zwischen Ober- und Niederlistingen im Juli fertig

Wasserversorgung für Breunas Ortsteile: Die Bauarbeiten sind in vollem Gange. Auf dem Foto ist die Baustelle an der Bundesstraße 7 und der abgerissene Hochbehälter zu sehen (ganz links Polier Jean-Pierre Smets).
+
Wasserversorgung für Breunas Ortsteile: Die Bauarbeiten sind in vollem Gange. Auf dem Foto ist die Baustelle an der Bundesstraße 7 und der abgerissene Hochbehälter zu sehen (ganz links Polier Jean-Pierre Smets).

Der Neubau der Wasserleitungen zwischen Oberlistingen und Niederlistingen läuft auf Hochtouren.

Oberlistingen/Niederlistingen – Der bisherige Hochbehälter an der Bundesstraße 7 ist bereits abgerissen, er wird durch ein Pumpwerk ersetzt, auf dem auch Fotovoltaikanlagen installiert werden.

Die Bauarbeiten laufen, bis Juli soll alles fertig sein, wie Polier Jean-Pierre Smets vom Unternehmen Wachenfeld gegenüber Breunas Bürgermeister Jens Wiegand erläuterte.

Das neue Pumpwerk fördert das Wasser der Quelle in Niederlistingen über eine circa 2500 Meter lange Druckleitung zum Hochbehälter nach Oberlistingen. Die Ortsbeiräte beider Breunaer Ortsteile haben bereits gemeinsam mit Jagdgenossen und Landwirten Blühflächen entlang der Grasnarbe der neuen Wasserleitung gesät (wir berichteten).

Das ist die neue Leitung in der Gemarkung bei Oberlistingen mit Bürgermeister Jens Wiegand.

Vom Hochbehälter in Oberlistingen wird nach Fertigstellung das Trinkwasser für beide Ortsteile bereitgestellt und über die Ortsnetze verteilt. Die Trinkwasserpumpleitung wurde bereits verlegt, lediglich die Kreuzung der Landesstraße Breuna-Oberlistingen und der Kreisstraße bei Sieberhausen wird noch in geschlossener Bauweise ausgeführt und die Leitungen verbunden.

Nach dem Abriss des Hochbehälters in Niederlistingen soll die Leitung auf der Trasse angebunden werden. Später folgt dann die Hygiene- und Druckprobe der Transportleitung. Danach wird diese Leitung an den Hochbehälter in Oberlistingen und das Pumpwerk in Niederlistingen angebunden und dann heißt es Wasser Marsch für die Bewohner beider Ortsteile.

Grund für den Neubau der Leitungen war unter anderem, dass der Hochbehälter bei Niederlistingen (Baujahr 1933) marode war. Zwei Drittel des Wassers versickerten dort. Von 33 915 Kubikmetern gefördertem Wasser konnten in den Jahren 2013 bis 2017 jährlich durchschnittlich nur 12 758 Kubikmeter verkauft werden. Deshalb hatten die Gemeindevertreter im Sommer des Jahres 2020 beschlossen, dass die Quelle erhalten bleiben soll und durch ein Pumpwerk an den Hochbehälter in Oberlistingen angeschlossen wird.

Die Kosten für die neue Wasserversorgung liegen bei 643 614 Euro. Davon werden 172 489 Euro durch Fördergeld finanziert. Der Eigenanteil für die Gemeinde liegt bei 402 476 Euro. So lautet die bisherige Kostenaufstellung bei Planung der Wasserversorgung. (Monika Wüllner)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.