Vermessung jetzt per Drohne

Neueste Technik kommt an der Parkstraße in Wettesingen zum Einsatz

Philipp Könemann (links) und Drohnenpilot Mario Rikowsky in Wettesingen in der Parkstraße.
+
Arbeiten mit neuster Technik: Philipp Könemann (links) und Drohnenpilot Mario Rikowsky in Wettesingen in der Parkstraße. Diese Straße wurde per Drohne vermessen.

Drohnen werden jetzt auch für Vermessungen von Flächen genutzt. Dazu hat die Gemeinde Breuna das Ingenieurbüro DSP aus Immenhausen beauftragt.

Breuna – Hintergrund ist die noch nicht vollständige Erschließung der Parkstraße im Ortsteil Wettesingen. Zuvor hatte das Ingenieurbüro bereits in Immenhausen fünf Straßen mittels Drohne vermessen.

In der Parkstraße in Wettesingen befinden sich nur teilweise öffentliche Ver- und Entsorgungsleitungen für Wasser und Abwasser. Die bestehenden Wohngebäude sind derzeit an die öffentlichen Ver- und Entsorgungsleitungen in den angrenzenden Straßen (zum Beispiel Twete und Chattenwinkel) angeschlossen.

Vermessungsarbeiten

Aufgrund diverser Bauvorhaben in der Parkstraße hat die Gemeinde Breuna deshalb die Herstellung der öffentlichen Wasser- und Abwasserleitung vorgesehen. Entsprechendes Geld wurde in den Haushalt für das Jahr 2021 eingeplant. Um eine genaue Planung zur Umsetzung der Erschließungsmaßnahme erstellen zu können, sind zuvor Vermessungsarbeiten vorgesehen.

Philipp Könemann

Mittels einer Drohne mit Kamerasystem werden Luftaufnahmen (Fotos und Videos) der Oberflächen in der Parkstraße aufgenommen. „Vorteil dieser Art der Vermessung ist, dass größere Flächen und Bauwerke in kürzerer Zeit vermessen werden können“, sagte Philipp Könemann, Zertifizierter Kanalsanierungberater vom Ingenieurbüro DSP Immenhausen, dessen Team mit der Erschließungsmaßnahme durch die Gemeinde Breuna beauftragt wurde.

Während der Kameraaufnahmen werden die Vorschriften zum Datenschutz eingehalten. Alle erforderlichen Genehmigungen müssen im Vorfeld eingeholt werden. „Wir melden uns an und auch wieder ab“, sagte Drohnenpilot Mario Rikowsky vom Büro DSP. Es werden lediglich Aufnahmen von den öffentlichen Flächen erstellt. Kameraaufnahmen beziehungsweise das Betreten von Privatgrundstücken ist nicht vorgesehen. Sollten sich zum Zeitpunkt der Aufnahmen Personen und oder Fahrzeuge im Bereich der Verkehrsflächen befinden, sind diese in der Aufnahme nicht im Detail erkennbar. (Monika Wüllner)

Flughöhe bei 38 Meter

Die Erfassung und Aufmessung der vorhandenen Topografie erfolgt über die Befliegung mit Hilfe einer Drohne. Die Befliegung eines Geländes beginnt mit der Planung der Flugroute. Die Drohne fliegt die vorprogrammierte Strecke im Sichtbereich des Piloten, autonom innerhalb weniger Minuten ab. Dabei werden durch die Kamera automatisch Einzelbilder für die spätere Auswertung aufgenommen. Die Flughöhe liegt im Fall Breuna bei 38 Meter. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.