1. Startseite
  2. Lokales
  3. Wolfhagen
  4. Breuna

Zwei Schwerverletzte nach Unfall im Kreis Kassel - Landstraße mehrere Stunden gesperrt

Erstellt:

Von: Paul Bröker

Kommentare

Stoßstange im Graben: Die Unfallursache war bis zum frühen Abend noch ungeklärt.
Stoßstange im Graben: Die Unfallursache war bis zum frühen Abend noch ungeklärt. © Paul Bröker

Zwischen Breuna und Wettesingen kommt es am Freitag zu einem Autounfall mit zwei Schwerverletzten. Die Unfallursache ist unklar.

Breuna/Wettesingen – Ein stark eingedellter Opel Corsa und ein VW Tiguan mit schweren Beschädigungen an der Frontpartie, der auf einem Feld steht. Dieses Bild bot sich den Rettungskräften am gestrigen Freitagnachmittag, als sie an die Unfallstelle zwischen Breuna und Wettesingen, nahe dem Sportplatz, herbeigeeilt kamen, wie ein Polizeisprecher mitteilt.

Der Unfall soll sich gegen 14.45 Uhr ereignet haben. Erst in den frühen Abendstunden sollte ein Gutachter eintreffen, um die bis dahin völlig unklare Unfallursache zu ermitteln.

Fest steht, dass es am Freitagmittag leicht regnete und in den beiden Fahrzeugen, bis auf die schwerverletzten Insassen, keine weiteren Personen saßen. Nach Polizeiangaben handelt es sich bei den Schwerverletzten um zwei Männer. Der schwarze VW Tiguan trug ein WOH-Kennzeichen, der silberne Corsa ist in Höxter zugelassen.

Stoßstange im Graben: Die Unfallursache war bis zum frühen Abend noch ungeklärt.
Stoßstange im Graben: Die Unfallursache war bis zum frühen Abend noch ungeklärt. © Paul Bröker

Zwischen Breuna und Wettesingen: Landesstraße mehrere Stunden gesperrt

In der Folge des Unfalls war die Strecke zwischen Breuna und Wettesingen, die Landesstraße 3312, bis circa 17.30 Uhr gesperrt. Am Ortsausgang von Breuna sicherte die Feuerwehr die Strecke.

Bei dem Einsatz waren die Wehren Breuna und Oberlistingen mit 29 Kräften beteiligt. „Die Lage stellte sich als schwierig einzuschätzen dar“, sagte Breunas Gemeindebrandinspektor Stefan Raabe. „Wir wurden zum Schluss alarmiert – nach dem Rettungswagen und der Polizei“, fuhr er fort. Zunächst habe es gegolten, die Unfallstelle zu sichern, dann musste der Fahrer des schwarzen VW Tiguan aus seinem Wagen befreit werden. „Wir haben zum Aufschneiden des Autos ein hydraulisches Rettungsgerät benutzt“, gab Raabe Auskunft. Damit sei die Tür des Wagens aufgeschnitten worden, sodass der Insasse befreit werden und ins Krankenhaus transportiert werden konnte.

Aus Kassel ist laut Polizeiangaben der Rettungshubschrauber Christoph 7 angeflogen, um einen Notarzt an den Unfallort zu bringen. Im Anschluss brachten zwei Rettungswagen die zwei Schwerverletzten in das Krankenhaus in Warburg und ins Klinikum nach Kassel. Nachdem der Gutachter vor Ort eingetroffen war, oblag es der Feuerwehr, die Strecke zu reinigen. (Paul Bröker)

Einen Unfall gehabt und dann kommt noch weiteres Pech dazu: Eine Frau hat in Breuna vor einigen Wochen einen rabenschwarzen Tag erwischt.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion