Alte Mauer entsteht neu

Dorferneuerungsprogramm in Balhorn läuft in diesem Jahr aus

+
Ungewohnter Blick auf die evangelische Kirche in Balhorn: Auf dem Dorfplatz lagern die Sandsteinquader, aus denen im Lauf der nächsten Wochen die Pfarrgartenmauer wieder aufgebaut werden soll.

Balhorn. Die Dorferneuerung in Balhorn ist mit dem Abriss der Pfarrgartenmauer nahe der evangelischen Kirche auf die Zielgerade eingebogen.

Verlagerung und erneuter Aufbau der Mauer sind das vorletzte Projekt, mit dem die Dorfgemeinschaft ihren Ort verschönern möchte. Gegen Ende des Jahres soll dann noch mit der Renovierung von „Rosses Schiere“ begonnen werden, einer baufälligen Fachwerkscheune, die zu einem Treffpunkt hergerichtet werden soll, sagt Ortsvorsteher Karl-Heinz Dorer.

Erst vor wenigen Tagen wurde die Pfarrgartenmauer auf einer Länge von knapp 50 Metern abgetragen. Die Sandsteinquader werden, nach Größen sortiert, auf dem Dorfplatz zwischengelagert und bieten einen imposanten Anblick. Wie Dorer sagt, soll die Mauer um drei Meter nach hinten, also in Richtung Kirchgarten, versetzt werden. In den kommenden Wochen werden die Fundamente gesetzt und auf ihnen die Steine wieder aufgeschichtet.

Wurde abgetragen: Die alte Sandsteinmauer am Pfarrgarten in Balhorn, dahinter ist der Bonhoeffersaal zu sehen.

Eine Jahreszahl, die Aufschluss über das tatsächliche Alter der steinernen Einfriedung geben könnte, ist bei den Arbeiten nicht gefunden worden. Dorer geht aber davon aus, dass die Quader 300 Jahre alt sein dürften. Insbesondere dort, wo das Bauwerk auf gewachsenem Fels stand, habe die Mauer einen stabilen Eindruck gemacht. An anderer Stelle habe sie sich beachtlich nach außen gewölbt, was letztlich auch dazu geführt habe, dass ihr Wiederaufbau über das Programm der Dorferneuerung zu großen Teilen finanziert wird.

Wie Andreas Bernhard, Sprecher des Landkreises Kassel, sagt, würden die Arbeiten vom Land Hessen mit 40 700 Euro bezuschusst. Die kompletten Kosten belaufen sich auf 69 000 Euro, die Differenz steuert die Gemeinde Bad Emstal bei. Ende Juli sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Dann wird die Straße auch eine neue Fahrbahndecke erhalten.

Spielstraße mit Tempo zehn

„Wir wollen die Straße Hinter der Kirche in eine Spielstraße umwandeln“, kündigt Dorer an. Fahrzeuge dürften dann dort zwar weiter entlangfahren, allerdings nur mit Tempo zehn. Eine Verkehrsberuhigung biete sich in unmittelbarer Nähe zum Dorfplatz an, zumal für Kinder Spielgeräte aufgestellt werden sollen.

Da das Programm der Dorferneuerung für Balhorn nach acht Jahren Ende 2018 ausläuft, muss mit den Arbeiten an „Rosses Schiere“ in den kommenden sechs Monaten begonnen werden. Noch stünden Abstimmungsgespräche mit dem Servicezentrum für Regionalentwicklung in Hofgeismar an, sagt Dorer.

Nach der Renovierung des alten Gebäudes, das nach den Vorgaben des Denkmalschutzes nicht abgerissen werden darf, soll dort ein Treffpunkt entstehen.

Dort sollen kleinere kulturelle Veranstaltungen angeboten werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.