Enorme kreative Freiheit

Schnelles Umstyling für den schicken Business-Look: Friseurin Melanie Marzog zeigt an Modell Birgit, wie es geht.

Wie will ich heute aussehen? Und morgen? Gibt es einen Haarschnitt, den ich morgens dem Business-Meeting, mittags dem Ladies-Lunch und abends dem Date anpassen kann? Und ob es den gibt!

Download

PDF der Sonderseite Neue Frisuren

Das bewies die Friseurinnung Hofgeismar-Wolfhagen jetzt eindrucksvoll in der Caldener Konzertscheune, als sie den Hair-Stylisten der Region die aktuelle Frisurenmode des Zentralverbandes des deutschen Friseurhandwerks präsentierte.

Die neuen Damentrends machen Vieles möglich. Ob Short Cut, Mid Length oder Long Hair: ausgefeilte, mal expressive, mal subtile Stufungen, partielle Graduierungen und kunstvolle Übergänge sorgen dafür, dass die Textur nachhaltig gestützt wird und damit Raum für grandiose Inszenierungen schafft.

Ein innovatives Update erhält dabei ein alter Bekannter: der Bubikopf. „Unsere Trends orientieren sich immer wieder gern an dem, was mal war“, sagt Friseurmeisterin und Moderatorin Ulrike Lemke. „Dabei werden die Styles immer wieder neu erfunden.“ So auch besagter Bubikopf, der einst mit seinen kurzen, grafischen Konturen und dem plastischen Pony die Moderne einläutete und heute ordentlich aufgepeppt daherkommt. Der satte Ebenholz-Grundton wird mit kompakten Highlights unterhalb der Hutlinie akzentuiert. Das Ergebnis: ein sinnliches Farbspiel aus Gold und Braun, das je nach Lichteinfall rötlich schimmert. Beim Schnitt bleibt das Haar in sich komplett kurz, die Seiten schmal, der Nacken wird graduiert.

Rebellen und Comic-Helden als Inspiration

Bei den Herren ist ab sofort modisches Schubladendenken out, gefragt ist höchste kreative Freiheit. Der Undercut weicht längeren Seitenpartien, und die neuen Herrencuts entziehen sich bewusst jeglicher Kategorisierung. Da dienen etwa Hollywood-Rebellen wie Robert Pattinson dem Stormy-Dandy-Look als Vorbild oder orientiert sich der Comic-Helden-Look an Sherman, dem rothaarigen Titelhelden des US-Comics „Mr. Peabody and Sherman“. Der überzeugt nicht nur mit einem farbintensiven Schopf, sondern auch mit prägnanter Textur. Die Basis bilden sehr kurze, transparente Konturen, während das Haar am Vorderkopf bewusst länger bleibt. (zhf)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.