1. Startseite
  2. Lokales
  3. Wolfhagen

Es gibt Engpässe beim Tierfutter für Hund, Katze & Co.

Erstellt:

Von: Bea Ricken

Kommentare

Hier gibt es derzeit nur noch wenig zu sortieren: Barbara Kröninger vom Naumburger Edeka-Markt in der Abteilung für das Katzenfutter vor den leeren Regalen.
Hier gibt es derzeit nur noch wenig zu sortieren: Barbara Kröninger vom Naumburger Edeka-Markt in der Abteilung für das Katzenfutter vor den leeren Regalen. © Norbert Müller

Die Händler aus dem Kreis Kassel weisen auf alternative Produkte hin. Die Ursachen sind vielfältig - der Mangel könnte noch länger andauern.

Kreis Kassel – Haustierbesitzer stoßen derzeit auf leere Supermarkt-Regale beim Tierfutter und auch im Online-Handel sind viele Marken ausverkauft. Die Gründe sind vielfältig und hängen noch mit der Corona-Pandemie und der aktuellen Krise durch den Ukraine-Krieg zusammen. Das sagt Detlev Nolte vom Industrieverband Heimtierbedarf (IVH). So gebe es einen Mangel an Rohmaterial, die Logistikketten seien gestört und die Produktionskosten explodierten. Es fehle zum Beispiel an Aluminium für die Tierfutterdosen. Auch exotische Fleischsorten wie Känguru kämen ebenso wenig in Deutschland an, wie Wild aus Osteuropa.

Supermarktleiter aus dem Kreis Kassel sehen noch einen weiteren Grund für den Engpass beim Tierfutter: „Derzeit laufen die Preisverhandlungen mit den größten Anbietern von Tiernahrung. Und da gibt es noch keine Einigung“, erklärt eine Marktleiterin aus Vellmar. Dies sorge ebenfalls für Nachschubprobleme. Das bestätigt René Kröninger vom Markt in Naumburg. Wenn von diesen Anbietern Futter fehle, müssten die Kunden auf Alternativen wie die Eigenmarken zurückgreifen. Dies löse eine Kettenreaktion aus. Bis die Nachlieferungen kämen, seien die Regale eben temporär leerer. Die Kunden müssten jedoch keine Panik haben. „Wir sorgen für Alternativen“, so Kröninger. Die großen Supermarktketten wie Edeka antworteten nicht auf eine entsprechende Anfrage der HNA zum Tierfuttermangel.

René Kröninger Lebensmittelhändler
René Kröninger Lebensmittelhändler © Michl, Reinhard

Eine Antwort kam dagegen von der Fressnapf-Kette. Märkte in der Region sind zum Beispiel in Lohfelden und Bad Arolsen. Verknappung und Verteuerung von Rohstoffen und nicht funktionierende Lieferketten sorgten für punktuelle Engpässe bei Nassnahrung von Hund und Katze sowie Katzenstreu, bestätigt Fressnapf-Sprecher Simon Langenbach. Dies führe dazu, dass Produkte in den Märkten oder online vergriffen seien oder sich die Lieferzeiten verlängerten. Allerdings biete Fressnapf durch frühzeitige Planung ein breit aufgestelltes Sortiment alternativer Produkte wie zum Beispiel Insektenproteine an, so Langenbach.

35 Millionen Haustiere

35 Millionen Heimtiere gibt es laut Detlev Nolte vom Industrieverband Heimtierbedarf (IVH) in Deutschland. 47 Prozent der Haushalte hätten Hund, Katze oder andere Haustiere. Das beliebteste Haustier ist mit rund zwölf Millionen die Katze. Allein im Jahr 2021 wurde durch den Verkauf von Heimtierfutter ein Umsatz von 3,7 Milliarden Euro erzielt. Deutschland zählt zu den wichtigsten Heimtiermärkten in Europa.

Hundefutter einfach selbst machen

Wer sich an Rezepte für seinen Vierbeiner heranwagt, sollte in kleinen Portionen ausprobieren, was das Tier verträgt und gerne mag. Auf Gewürze sollte komplett verzichtet werden. Salz, Zwiebeln und Knoblauch sind ohnehin tabu für die Fellfreunde. Ob Reis, Kartoffeln oder Haferflocken, Fleisch, Knochen, Milchprodukte und Eier, Obst oder Gemüse: Zahlreiche Lebensmittel eignen sich, um Speisepläne für Tiere abwechslungsreich zu gestalten.

Hier ein Rezept mit Kartoffel-Karottenpüree mit Hühnchen für Hunden Zutaten: Kartoffeln, Karotten, Hüttenkäse, Hühnerbrust und Leinöl. Die Kartoffeln zusammen mit den Karotten kochen und pürieren. Wenn der Hund etwas mehr Biss bevorzugt, können die Karotten und Kartoffeln auch gestampft werden – dabei bleiben kleine Stückchen im Püree. Oder man gibt die Karotten geraspelt unter den Kartoffel-Stampf. Das Fleisch gut anbraten, in Stücke schneiden und zusammen mit dem Hüttenkäse zu Karotten und Kartoffeln geben. Das Leinöl darüber geben – und fertig.

Wer kein Leinöl hat, kann auch Rapsöl, Hanföl, Walnussöl oder Kürbiskernöl verwenden. Das Öl ist wichtig, damit die fettlöslichen Vitamine der Nahrung aufgenommen werden können. Als Sättigungsbeilage eignet sich Getreide nur bedingt, weil es für Vierbeiner schwer verdaulich ist. Viele Hunde lieben aber Reis oder Nudeln, das kann man in kleinen Portionen ausprobieren. Wichtig sind im Futter gute Proteinquellen und Fette, aus denen der Hund seine Energie ziehen kann.

Auch interessant

Kommentare