Auseinandersetzung unter mehreren Asylbewerbern

Flüchtlinge prügeln sich in Gasterfeld: Polizist verletzt

Gasterfeld. Zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Asylbewerbern ist es in der Nacht zum Sonntag in der Gemeinschaftsunterkunft in der Pommernanlage in Gasterfeld gekommen.

Wie Torsten Werner, Sprecher des Polizeipräsidiums Nordhessens, sagte, hatte ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes die Polizei gegen 0.30 Uhr in Wolfhagen alarmiert. Beim Versuch, den Streit zu schlichten, wurde ein 48-jähriger Polizist derart verletzt, dass er sich krank melden musste.

Nach Polizeiangaben hatten sich in der Küche von Haus 7 offenbar mehrere Personen eine handfeste Auseinandersetzung geliefert. Was die Ursache der Streitigkeiten war, sei derzeit Gegenstand der Ermittlungen. Ein 21-jähriger Mann habe sich nur unter massiven Einsatz der Beamten bändigen lassen. Er wurde zunächst auf die Dienststelle in Wolfhagen gebracht.

Wie Torsten Werner weiter sagte, habe der Flüchtling in Wolfhagen einen weiteren Polizisten verletzt. Den Beamten sei es schließlich gelungen, den Mann in Gewahrsam zu nehmen. Inzwischen wurde der junge Flüchtling entlassen. Er befindet sich wieder in der Gemeinschaftsunterkunft in Gasterfeld.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.