1. Startseite
  2. Lokales
  3. Wolfhagen

Für 74 000 Reichsmark Grunderwerb: Von Kassel nach Volkmarsen mit dem Zug

Erstellt:

Von: Monika Wüllner

Kommentare

Der neue Tunnel in Zierenberg: Die Kurhessenbahn hat mit dem Tunnelbau die Bahnstrecke Korbach-Kassel im Jahr 2018 ertüchtigt.
Der neue Tunnel in Zierenberg: Die Kurhessenbahn hat mit dem Tunnelbau die Bahnstrecke Korbach-Kassel im Jahr 2018 ertüchtigt. © monika wüllner

Bahnstrecke besteht seit 125 Jahren. Am 1. September 1897 fuhr der erste Zug.

Zierenberg – Vor 125 Jahren rollte der erste Zug von Kassel über Zierenberg nach Volkmarsen. Lange Verhandlungen und Zugeständnisse sind dem Bau der Strecke durch Nordhessen vorangegangen.

Erst 60 Jahre nachdem in Deutschland die erste Eisenbahn (1835 von Nürnberg nach Fürth mit dem „Adler“) in Betrieb genommen war, wurde mit dem Bau der Eisenbahnlinie in der Zierenberger Gemarkung begonnen, berichtet Horst Röhling, ehemaliger Postbeamter und Mitarbeiter des Touristikvereins der Stadt Zierenberg. Sein umfassendes Wissen und sein Interesse an geschichtlichen Hintergründen ist ungebrochen. „Irgendwie ist da immer was in meinem Hinterkopf“, sagte der 81-jährige Röhling und lachte.

Mit der Entdeckung dieses Strecken-Jubiläums hat er auch das Interesse des NVV geweckt. Die wollen vielleicht mit einem Stand beim Stadtfest in Zierenberg (16. bis 18. September) auf das Jubiläum hinweisen, genaueres werde noch mitgeteilt, ist Röhling sicher. Doch bedingt auch durch die Urlaubszeit gibt es vom NVV bisher noch keine konkreten Pläne zum Jubiläum. Sicher ist aber, dass ohne die Recherche von Horst Röhling vermutlich niemand auf dieses Jubiläum aufmerksam geworden wäre.

Röhling fand heraus: Durch den Bau der Main-Weser-Bahn im Jahre 1845 wurden hier die Vorteile einer Eisenbahnverbindung klar erkannt, und so kam es, dass sich in den Jahren von 1860 bis 1862 in vielen Orten Komitees bildeten, die für den Bau einer Eisenbahnlinie Kassel-Köln eintraten. Auch in Zierenberg bestand ein solches Komitee. Jedoch weder beim Kurfürsten von Hessen noch bei dem König von Preußen fanden die Bittsteller Gehör, so Horst Röhling weiter.

Im Februar 1890 forderte eine Reihe neugebildeter Komitees zum zweiten Mal den Bau der Köln-Kasseler Linie. Ohne Erfolg. Dagegen gelang es, das Preußische Abgeordnetenhaus für den Bau der Bahnlinie Kassel-Volkmarsen zu gewinnen. Mit den vorbereitenden Planungen hierfür wurde im Jahre 1890 begonnen. In einer gemeinsamen Sitzung von Stadtrat und Bürgerausschuss am 8. Dezember 1890 wurde in Anwesenheit des Wolfhager Landrats von Buttlar beschlossen, dass 25 Prozent der Grunderwerbskosten für den Bahnbau innerhalb der Zierenberger Gemarkung von der Stadt getragen werden.

Die drei beteiligten Landkreise Kassel, Hofgeismar und Wolfhagen hatten sich nämlich vertraglich gegenüber der Eisenbahnverwaltung verpflichtet, für die Sicherstellung der Grunderwerbskosten Sorge zu tragen. Diese Kosten betrugen nach einer Abrechnung aus dem Jahre 1901 für die Zierenberger Gemarkung 73 887,88 Reichsmark.

In einem Gutachten von 1893 war der jährliche Güterverkehr auf dem Zierenberger Bahnhof auf 12 000 Tonnen und der jährliche Personenverkehr auf 20 000 Personen geschätzt worden.

Im Jahre 1895 wurde dann mit dem Bau der Bahn in der Zierenberger Gemarkung begonnen. Am 1. September 1897 fuhr der erste Zug auf der Strecke Kassel-Volkmarsen. Start war in Kassel vom Bahnhof, der bereits 1856 eröffnet worden war.

Im Verlauf der neuen Bahnlinie musste auch ein Tunnel unter dem Ehrster Berg hindurch gebaut werden. Bis zu 500 ausländische Gastarbeiter bauten an diesem 816 Meter langen Bauwerk ab 1895, Ende des Jahres 1896 war der Durchbruch bereits geschafft. Der fast 120 Jahre alte Zierenberger Tunnel wurde nach Planungen von 2012 bis 2018 durch einen Neubau als Ersatz für den bisherigen Tunnel von der Kurhessenbahn ersetzt.

Er wurde hauptsächlich in bergmännischer Bauweise durch Bagger- und Sprengvortrieb hergestellt. Aufgrund der vorhandenen Geländesituation mussten Bohrpfahlwände, Trägerbohrwände und Winkelstützmauern aufgestellt werden. Die unter Denkmalschutz stehenden alten Tunnelportale blieben erhalten. Nach vierjähriger Bauzeit wurde der neue 937 Meter lange Tunnel mit einem Kostenaufwand von 42 Millionen Euro im Jahr 2018 in Betrieb genommen. Der alte Tunnel wurde mit dem vorhanden Material aufgefüllt und dient nun Fledermäusen als Zuhause.

Ein weiteres imposantes Bauwerk im Zuge der Bahnlinie wurde das mit acht Bögen, einer Länge von 160 Metern und einer Höhe von 15 Metern über die Warme und die Straße von Zierenberg nach Dörnberg überspannende Viadukt im Jahr 1896 gebaut. Die Brücke ist laut Hessischem Denkmalschutzgesetz jetzt ein Kulturdenkmal, weiß Horst Röhling.

Aktuell fährt die RegioTram (RT4) von Wolfhagen zum Hauptbahnhof nach Kassel. Die Regionalbahn RB 4 fährt im einstündigen Takt von Kassel-Wilhelmshöhe nach Korbach (Landkreis Waldeck-Frankenberg).

Auf die nächsten Geschichten von Horst Röhling darf man sich gespannt sein. (Monika Wüllner)

Eine Postkarte aus alten Zeiten: Ein historischer Zug, der Hessencourrier der Eisenbahnfreunde Kassel, mit Lock BR 64 289 der EK Wuppertal auf dem Zierenberger Viadukt im Jahr 1974. Diese Postkarte hatte Hilde Pflüger der HNA zur Verfügung gestellt.
Eine Postkarte aus alten Zeiten: Ein historischer Zug, der Hessencourrier der Eisenbahnfreunde Kassel, mit Lock BR 64 289 der EK Wuppertal auf dem Zierenberger Viadukt im Jahr 1974. Diese Postkarte hatte Hilde Pflüger der HNA zur Verfügung gestellt. © privat

Auch interessant

Kommentare