Bienenhotels und Bürgerinitiativen

Großer Besucherandrang beim ersten Tag der Umwelt in Ehlen

+
Selbstgemachtes Waschpulver: Mark, Sonja und Larissa Dietzel (von links) aus Ehlen waren sehr interessiert am Stand der Landfrauen Ehlen mit selbst hergestellten Produkten. 

Zufriedene Gesichter bei den Organisatoren des ersten Umwelttags im und auf dem Gelände des Dorfgemeinschaftshauses am Sonntag in Ehlen.

Nach den Begrüßungen durch Initiatorin Marina Birkmann, erste Vorsitzende der Landfrauen Ehlen, Waltraud Vialon vom Landesverband der Landfrauen und Bürgermeister Thomas Raue, startete der Tag der Umwelt mit vielen Informationsständen zum Thema Energieeinsparung, Müllvermeidung und Naturschutz.

Aber auch Mal- und Bastelaktionen und ein reichhaltiges Essensangebot lockten viele Besucher an. Im Dorfgemeinschaftshaus herrschte reger Betrieb. So informierte sich Horst Peter bei Bernd Enders vom Naturschutzbund (Nabu) Habichtswald, wie er den vielen Fledermäusen bei sich Zuhause einen Unterschlupf bieten könne. Bei der Gemeinde Habichtswald gab es Infos über das Repair-Café, eine Selbsthilfewerkstatt für Gebrauchsgegenstände.

Auch die Bürgerinitiative gegen Lärmschutz von Burghasungen gab den Besuchern Einblicke in ihre Arbeit. Buchhändlerin Elke Müldner aus Wolfhagen hatte ein großes Sortiment an Fachbüchern und Romanen zum Thema Umwelt zum Schmökern bereitgelegt. Zu einer großen Malaktion zum Thema hatte die Grundschule Ehlen schon im Frühjahr die Kinder animiert, sodass die Malergebnisse nun im DGH zu sehen waren.

Selbermachen liegt im Trend 

Doch der meistbesuchte Stand im Gebäude gehörte den Landfrauen aus Ehlen. Hier fanden Waschpulver, Zahnpasta und Kosmetikartikel, alle selber hergestellt, neben ökologischen Trinkhalmen und Zahnbürsten viele Abnehmer. Marina Birkmann stellt schon seit Jahren diese Produkte eigens her. Sie hatte auch die Idee zum Umwelttag und ihn mit Unterstützung des Landfrauenvereins, anderen Vereinen, Institutionen und Sponsoren in die Tat umgesetzt. „Mein Ziel war, dass viele Leute gute Ideen zur Umwelt präsentieren konnten“, sagte Marina Birkmann. 

Das ist ihr auf alle Fälle gelungen, denn auch auf dem Gelände des DGHs gab es viel zu sehen und auszuprobieren. Ein Publikumsmagnet war beispielsweise der Stand des Eschenhofs aus Altenhasungen. Hier zeigte Käser Lopez Reynaldo den Besuchern, wie sie mit intensivem Schütteln von Sahne Buttermilch und Butter erhielten.

Bunt ging es bei dem Stand der Gärtnerei Pflanzlust aus Nothfelden zu. Karsten Heide und Elvira Jeske gaben Gartenbesitzern Tipps über bienenfreundliche Pflanzen und Obstgehölze. Bienen waren die meist beachteten Tiere auf dem Umwelttag. So bauten auch die Jugendlichen Michel Busch (Dörnberg), Steffen Pieper (Ehlen) und Elias Friedrich (Oelshausen) von der Waldjugend Warmetal ein Insektenhotel für Waldbienen. 

Die von den Landfrauen aus Dörnberg und Ehlen gebackenen 50 Kuchen fanden Abnehmer. Zudem gab es Bratwurst, Pommes und geräucherte Forellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.