Straßensperrung sorgt für Verkehrsbehinderungen

Dörnberger Ortsdurchfahrt für drei Monate in beide Richtungen gesperrt 

+
Die Fahrbahndecke der B 251 in Dörnberg wird in den kommenden Monaten erneuert. 

Wer in den kommenden Monaten über die Bundesstraße 251 vom Wolfhager Land aus nach Kassel fährt, muss sich auf Verkehrsbehinderungen einstellen - die Ortsdurchfahrt wird gesperrt.

Die Ortsdurchfahrt der Bundesstraße in Dörnberg wird ab dem 15. Juli für drei Monate gesperrt. Und das in beide Richtungen.

Am Montagabend waren gut 100 Bürger in die Dörnberger Mehrzweckhalle gekommen, um sich von Hessen Mobil über die anstehenden Arbeiten informieren zu lassen. Unterteilt ist das Vorhaben in fünf Abschnitte. Los geht es aus Richtung Kassel kommend am Ortseingang hinter der Straße „An den Eschen“. Der Abschnitt endet an der Tankstelle. 

Im Anschluss daran nimmt sich die Baufirma den Bereich zwischen Tankstelle und Zierenberger Straße vor. Die ersten beiden Abschnitte sollen am 25. August beendet sein.

Vom 26. August an bis zum 6. Oktober soll die Ortsdurchfahrt zwischen Zierenberger Straße und Ehlener Straße – ebenfalls in zwei Etappen – erneuert werden. Und in den beiden letzten Wochen, bis zum 18. Oktober, wird der Kreuzungsbereich der B 251 mit der Zierenberger Straße von Hessen Mobil instand gesetzt.

Der Schwerverkehr wird während der gesamten drei Monate weiträumig über Ahnatal, Ehrsten, Westuffeln, Nieder- und Oberlistingen, Breuna bis zum Anschluss an die A 44 umgeleitet. Fahrer von Lastwagen, die von Kassel in Richtung Westen wollen, werden über das Hohe Gras nach Ehlen geführt. Die Routen gelten für beide Fahrtrichtungen.

Die Umleitung für Pkw – ebenfalls in beide Richtungen – variiert je nach Bauabschnitt. Zuletzt war die Bundesstraße 1999 erneuert worden. Nach Angaben von Hessen Mobil hält der Straßenbelag etwa 15 Jahre, die bevorstehende Erneuerung sei also erforderlich. Täglich werde die B 251 innerhalb Dörnbergs von durchschnittlich 6000 Fahrzeugen passiert. 

Der Bund investiert etwa 750.000 Euro in die Fahrbahnerneuerung, bei der die obersten zehn Zentimeter abgetragen, die Fahrbahnrinnen erneuert sowie Kanaldeckel und Schieberkappen auf Höhe gesetzt werden.

Die Gemeinde Habichtswald nutzt die Arbeiten, um ebenfalls Verbesserungen an der Infrastruktur vorzunehmen. So werden nach Angaben von Bauamtsleiter Manfred Zenker einige Parkplätze geschaffen, kleinere Flächen werden bepflanzt, und am Ortseingang aus Richtung Kassel wird ein hoher Fahrbahnteiler in eine barrierefreie Querungshilfe umgewandelt.

Zudem werden die Bushaltestellen Mitte und am Brunnenweg in Richtung Wolfhagen barrierefrei umgebaut.

Etwa 310.000 Euro investiert die Kommune in die Infrastruktur, dabei erwartet sie Fördermittel in Höhe von 90.000 Euro. Während der dreimonatigen Bauzeit ist die Erreichbarkeit für den Rettungsdienst, der im Ernstfall durch die Baustelle fährt, gewährleistet. An den wenigen Tagen, an denen der Asphalt verteilt wird, ist die Rettungsleitstelle informiert und findet alternative Rettungswege.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.