Schwimmen lernen

Antrag von Habichtswalder CDU ist gescheitert: Keine Freikarten für Schüler

+
Zuweilen lässt das Schwimmvermögen von Grundschülern zu wünschen übrig. Deshalb wollte die CDU in Habichtswald an Erstklässler Saisonkarten fürs Erlebnisbad in Ehlen ausgeben. Doch die SPD ist dagegen. Sie sagt: In Habichtswald können Grundschüler in der vierten Klasse gut schwimmen. Das Foto zeigt Zweitklässler in Berlin.

Habichtswald. Der Antrag der CDU in Habichtswald, wonach künftig jeder neue Erstklässler in Habichtswald eine Saisonkarte für das Erlebnisbad in Ehlen erhalten sollte, scheiterte.

Gegen die elf Stimmen der SPD-Fraktion hatte der CDU-Antrag, wonach künftig jeder neue Erstklässler in Habichtswald eine Saisonkarte für das Erlebnisbad in Ehlen erhalten möge, keine Chance. Unterstützung bekamen die Christdemokraten von der Wählergemeinschaft – doch am Ende waren sechs Befürworter zu wenig, um die Forderung durchs Parlament zu bringen.

Im Vorfeld der Abstimmung hatten sich die Fraktionen einen heftigen Schlagabtausch geliefert. Harald Klippert hatte für die CDU den Antrag begründet. Ziel sei es, die Schwimmfähigkeit der Fünf- und Sechsjährigen zu verbessern. Die Saisonkarte solle die Kinder dazu animieren, bereits „frühzeitig Spaß an der Bewegung im Wasser zu bekommen“. Wobei neben dem Schwimmen auch Planschen und Toben dazugehörten, da sie Vorstufen des Schwimmens seien.

SPD schmetterte Vorschlag in Ausschüssen ab

Und da die Erstklässler wohl nicht alleine kämen, sondern in Begleitung, dürfte dies zum Verkauf weiterer Karten führen. Für die Gemeinde Habichtswald sei die Maßnahme „völlig kostenneutral“. Schließlich, so Fraktionskollege Karsten Kirchhof, „ist das Bad ja da“.

Verärgert zeigte sich Klippert darüber, dass der CDU-Vorschlag bereits in den Ausschüssen von SPD-Mitgliedern abgeschmettert worden war. Und er folgerte daraus, dass die Sozialdemokraten kein Interesse an der Förderung von Kindern und Familien hätten.

So habe die „SPD-geführte Gemeindeverwaltung unter Mitwirkung der SPD-Fraktion Spielplätze geschlossen, das Förderprogramm für junge Familien aufgehoben und gegen die Förderung von Erstklässlern gestimmt“.

Die SPD-Fraktion reagierte entrüstet auf die Vorwürfe. „Wir lassen uns kein Label anhaften, wonach wir nicht kinderfreundlich seien“, sagte Fraktionschef Martin Rosowski am Dienstagabend während der jüngsten Gemeindevertretersitzung.

Nahezu alle Viertklässler könnten schwimmen

Fraktionskollegin Andrea Büchling verwies während der Debatte auf den vom Landkreis Kassel finanziell unterstützten Schwimmunterricht, der die Grundschüler aus Ehlen und Dörnberg in die Märchenlandtherme Breuna führe, wo diese das Schwimmen erlernten. In der vierten Klasse könnten nahezu 100 Prozent aller Habichtswalder Kinder schwimmen.

Seit zehn Jahren unterstütze ebenfalls die Gemeinde Habichtswald den Schwimmunterricht. „Die CDU will nur die Erstklässler fördern“, was Büchling als zu kurz gegriffen kritisiert. Und auch die These, wonach die Begleiter der ABC-Schützen möglicherweise eine Saisonkarte fürs Erlebnisbad kauften, sei gewagt. Aus ihrer Sicht würden eher die Lebensumstände darüber entscheiden, ob eine Familie ein Schwimmbad besucht, oder nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.