Ehemals jüngster Rathauschef Hessens

Er war Bürgermeister und lange im Landtag: Rolf Karwecki ist gestorben

+
Begeisterte sich auch für Hundesport: Rolf Karwecki mit seinem Husky Whisky.

Habichtswald. Nach schwerer Krankheit ist am Mittwoch Rolf Karwecki im Alter von 67 Jahren gestorben.

Karwecki wurde im August 1978 zum neuen Verwaltungschef der Gemeinde Habichtswald gewählt. Der aus Frankfurt/Main Stammende trat im Januar 1979 sein Amt im Rathaus in Dörnberg an und war damals mit 28 Jahren der jüngste Bürgermeister Hessens. Im selben Jahr wurde Karwecki auch zum Vorsitzenden der SPD-Habichtswald gewählt.

Bis 1991 blieb Karwecki an der Spitze der Habichtswalder Gemeindeverwaltung, dann zog es ihn in die große Politik: Für die SPD zog er als Vertreter des Wahlkreises Kassel-Land 1 im April 1991 in den Hessischen Landtag ein, dem er zehn Jahre lang, bis Ende August 2001, angehörte. Mitten in der Wahlperiode legte er, der innenpolitische Sprecher seiner Fraktion, seinerzeit völlig überraschend sein Mandat nieder. Aus persönlichen Gründen, wie er erklärte, mehr wollte er zu den Hintergründen nicht sagen. Seine Nachfolgerin im Landtag wurde Brigitte Hofmeyer.

Nach seinem Ausscheiden aus dem Landtag schrieb sich der 50-jährige Karwecki an der Universität in Göttingen ein und studierte Rechtswissenschaften. Im Jahr 2009 eröffnete er seine Rechtsanwaltskanzlei in Ehlen.

Seiner Partei, der SPD, blieb Rolf Karwecki bis zuletzt treu. 2015 machte er auch wieder aktiv Politik in seiner Heimatgemeinde: Er erhielt ein Mandat als Gemeindevertreter in Habichtswald und wurde zum Vorsitzenden der SPD-Fraktion gewählt.  Unter diesem Artikel geben wir ausschließlich Kondolenzbeiträge in den Kommentaren frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.