Moderne Technik für sauberen Badespaß

Freibad in Ehlen: Neue Elektrolyseanlage für Erlebnisbad Habichtswald

+
Bakterienfreies Badewasser: Rettungsschwimmer Florus Miel-Berndt füllt Salz in den Bottich der Elektrolyse-Anlage im Erlebnisbad Habichtswald ein. 

Ehlen: Das Erlebnisbad Habichtswald in Ehlen hat ein neue Eletrolyseanlage bekommen. Diese hat fast 100.000 Euro gekostet. Die Anlage sorgt mit normalem Salz für sauberen Badespaß. 

Kühl ist es am Morgen im Erlebnisbad in Ehlen. Einige Schwimmer ziehen unbeirrt ihre Runden im Becken. Außer dem leisen Platschen ist es still. Abgeschirmt und somit für die Gäste nicht hörbar brummen im Keller des Technikgebäudes die Maschinen. Dort befindet sich auch die neue Elektrolyse-Anlage, die vor Kurzem eingebaut wurde. Etwa 100.000 Euro hat das schrankgroße Gerät gekostet. Einen Teil davon übernimmt das Land Hessen, wie viel genau, das werde gerade geprüft, heißt es vonseiten des Schwimmbads.

Rettungsschwimmer Florus Miel-Berndt schüttet dicke Salzkugeln in einen Bottich. „Das ist hochreines Speisesalz, man kann es sogar essen“, sagt er. Mithilfe von Strom wird das Salz in der Elektrolyse-Anlage aufgespalten. Es entsteht Natriumhypochlorit, das dem Badewasser zugesetzt wird.

Die aktiven Bestandteile in der Lösung sorgen dafür, dass Bakterien im Wasser absterben und das Schwimmbad so die gesetzlichen Sauberkeitsnormen einhält.

Die alte Elektrolyse-Anlage war 2002 nach dem Umbau des Erlebnisbades erneut eingebaut worden. Normalerweise seien solche Anlagen etwa zwölf Jahre in Betrieb, heißt es in einer Pressemitteilung. In Ehlen sei die Lebensdauer „deutlich erreicht worden“. Daher habe sich die Gemeinde entschlossen, die Anlage so schnell wie möglich zu ersetzten. Die neue Anlage, so Florus Miel-Berndt arbeitet wesentlich effizienter, sie verbraucht 25 Prozent weniger Strom als ihre Vorgängerin.

Für den Einbau der Anlage musste der Badebetrieb nicht eingestellt werden, erklärt Miel-Berndt. Während der Einbauphase nutze man Flüssig-Chlor, das in großen Plastik-Behältern geliefert wurde und dem Wasserkreislauf zugesetzt wurde. Dies sei allerdings sehr teuer auf Dauer, sodass die Elektrolyseanlage die bessere Lösung sei.

Habichtswalds Bürgermeister Thomas Raue lobt das Erlebnisbad als „Schmuckstück und Aushängeschild der Gemeinde“. Nicht nur für die Einwohner Habichtswalds sei das Schwimmbad wichtig, auch für den Tourismus in der Region sei das Bad förderlich. Stetige Verbesserungen und rechtzeitige Investitionen seien dazu notwendig, um das Bad nicht irgendwann schließen zu müssen, wie es in vielen anderen Gemeinden bereits Realität geworden sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.