Habichtswald

Große Feier in der Gemeinde Habichtswald zu ihrem 50. Geburtstag

Im Juli soll gefeiert werden: Die Gemeinde Habichtswald wird kommendes Jahr 50. Für das Jubiläum vom 22. bis 24. Juli soll die B 251 zwischen Dörnberg und Ehlen gesperrt und in eine Festmeile verwandelt werden.
+
Im Juli soll gefeiert werden: Die Gemeinde Habichtswald wird kommendes Jahr 50. Für das Jubiläum vom 22. bis 24. Juli soll die B 251 zwischen Dörnberg und Ehlen gesperrt und in eine Festmeile verwandelt werden.

Die Verschmelzung der beiden Dörfer Ehlen und Dörnberg zur Gemeinde Habichtswald jährt sich im kommenden Jahr zum 50. Mal und soll gefeiert werden.

Habichtswald – Für viele Menschen in Ehlen und Dörnberg war das Jahr 1972 ein besonderes. Damals gaben beide Dörfer ihre Eigenständigkeit auf und verschmolzen zur Gemeinde Habichtswald. Das kündigte jetzt Bürgermeister Dr. Daniel Faßhauer an. Voraussichtlich an den Tagen vom 22.

bis 24. Juli und damit am ersten Ferienwochenende soll das Jubiläum gefeiert werden. Beide Dörfer sollen über eine Flaniermeile mit allerlei Ständen, Buden und Aktionen verbunden werden. Ziel sei es, dafür die Bundesstraße 251 zu sperren. Nach einem ersten Gespräch mit dem Landkreis Kassel und Hessen Mobil seien diese Pläne dort gut angekommen, niemand habe Einwände erhoben, sagt Faßhauer.

Aktionen aus dem Sport- und Spielbereich sollen auf der Flaniermeile ebenso Platz finden wie Informationen aus der Gemeinde

An der Ausgestaltung der Festmeile können sich alle Habichtswalder beteiligen. Vor allem die Vereine, Schulen, Kitas, Firmen und Institutionen seien aufgerufen, sich mit Ideen und Projekten einzubringen. Im November werde es mit Blick auf das 50-jährige Gemeindejubiläum eine Auftaktveranstaltung geben.

Aktionen aus dem Sport- und Spielbereich sollen auf der Flaniermeile ebenso Platz finden wie Informationen aus der Gemeinde. Für alle Altersgruppen soll es Angebote geben. Musikalische und kulturelle Beiträge sollen das Fest umrahmen, für den Sonntagmorgen könne er sich eine große Frühstückstafel vorstellen, an der möglichst viele Menschen aus Habichtswald Platz nehmen, sagt Faßhauer.

Zum Jubiläum soll eventuell eine Partnerschaft mit einer europäischen Kommune geschlossen werden

Bis dahin müsse aber noch einiges vorbereitet werden. Unter anderem müsse ein Sicherheitskonzept erstellt werden, dass auch den Schutz vor möglichen Terroranschlägen mit berücksichtigt.

Möglicherweise könne zum Gemeindejubiläum auch eine Partnerschaft mit einer Kommune aus Europa geschlossen werden, kündigt der Rathauschef an. Er stehe bereits mit potenziellen Partnern in Kontakt. Der Bund mit Solt in Ungarn war vor einigen Jahren eingeschlafen.

Das möge mit einem neuen Partner anders laufen. Faßhauer hofft auf eine Kommune, die für Habichtswald auf kultureller Ebene eine Bereicherung sein könnte. Profitieren könnten auch die Verwaltung und die Vereine. (Antje Thon)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.