Nachwuchs kennt sich gut mit Corona-Regeln aus

Kindergärten füllen sich wieder im Altkreis Wolfhagen

+
Große Außengelände, wie hier in Habichtswald, erleichtern das Hygienemanagement. Constantin, Amalia und Linus freuen sich über das Wiedersehen. Mit im Bild Kita-Leiterin Chiara Mourao-Büchling und Bürgermeister Thomas Raue.

Habichtswald – Die Kinder der Kita in Ehlen sind kleine Corona-Experten: „Corona ist ein Virus und da kann man dran sterben“, erzählt eins der Kinder.

Auf die Frage, wie man sich schützen kann, kommen die Antworten wie aus der Pistole geschossen: „Küssen und spucken ist verboten.“ „Man muss lange Händewaschen und dabei Happy Birthday singen.“ „Die Leute sollen Abstand halten“. Die neuen Regeln bereiten den Kindern wenig Probleme. „Es klappt richtig gut“, sagt Kitaleiterin Chiara Mourao-Büchling.

Trotz strenger Hygieneauflagen konnten Kommunen wie zum Beispiel Wolfhagen oder Habichtswald mehr Kinder aufnehmen als zunächst vermutet. „Die Eltern, die einen Platz brauchen, konnten den auch bekommen“, sagt Kai Liebig von der Stadt Wolfhagen.

„Wir bieten allen Eltern wieder einen Platz an“, so auch Habichtswalds Bürgermeister Thomas Raue. Dies sei durch die Personalstruktur und die räumliche Situation der Kindergärten in Ehlen und Dörnberg möglich geworden. Selbst ein Mittagessen ist drin. In den Kindergärten Ehlen und Dörnberg haben gut 70 Prozent der Eltern das in Anspruch in Anspruch genommen. Die anderen lassen ihre Kinder weiterhin zu Hause, weil beispielsweise zur Familie eine Person aus der Risikogruppe gehört. „Wir wollen damit den Kindern wieder eine kontinuierliche Struktur anbieten und berufstätigen Eltern eine verlässliche Betreuung“. Dies funktioniere auch deshalb, weil die Betreuung nur bis 14 Uhr stattfinde. Nur die Kinder der Eltern aus systemrelevanten Berufen können ihre Kinder auch weiterhin nachmittags betreuen lassen.

Der Bürgermeister hofft, dass alle Erzieherinnen gesund bleiben. Denn von einer ausreichenden Personalstärke hänge es ab, ob die Gemeinde die Plätze weiterhin anbieten kann.

In den Kindergärten wurden umfangreiche Hygienemaßnahmen umgesetzt. „Die Eltern bringen mit Mundschutz ihre Kinder in den Garten und holen sie dort auch wieder ab“, erklärt die Ehlenern Kitaleiterin. Am Zaun hängt ein Spender mit Desinfektionsmittel. Die Gruppen sind streng getrennt und begegnen sich auch nicht im Flur, weil alle Gruppenräume einen Ausgang in den Garten haben. Mit einem Bauzaun wurde das Außengelände für einzelnen Gruppen abgetrennt. „Wir gehen außerdem mit den Kindern so oft nach draußen wie möglich“, erklärt Chiara Mourao-Büchling. Und natürlich ertönt täglich mehrfach aus den Waschräumen der Corona-Händewasch-Song Happy Birthday.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.