"Mein Glaube ist mir wichtig"

Lucy Burkamp aus Dörnberg: "Warum ich mich konfirmieren lasse"

Freut sich schon: Am Sonntag, 19. April, geht Lucy Burkamp in der Kirche Dörnberg (Bildhintergrund) zur Konfirmation. Foto: Schaffner

Dörnberg. Lucy Burkamp geht am 19. April in Dörnberg zur Konfirmation. Wir haben uns mit der 13-Jährigen aus Dörnberg über die Bedeutung der Taufbestätigung, den Konfirmandenunterricht und ihre Zukunft in der Kirchengemeinde unterhalten.

Lucy, warum gehst Du zur Konfirmation? 

Lucy Burkamp: Ich gehe zur Konfirmation, weil mir mein Glaube wichtig ist, und weil ich mit der Konfirmation richtiges Mitglied der Kirchengemeinde bin.

Dass Du Dich konfirmieren lässt, war das Deine eigene Entscheidung? 

Lucy: Ja. Natürlich habe ich mich aber auch mit meinen Eltern darüber unterhalten.

Du musstest im Vorfeld 80 Stunden Konfirmationsunterricht absolvieren. Was hast Du dabei gelernt? 

Lucy: Wir mussten unter anderem das Glaubensbekenntnis und die Zehn Gebote auswendig lernen. Spannender fand ich allerdings die praktischen Konfirmandentage. Als es um das Thema Abendmahl ging, durften wir ein Passahmahl vorbereiten. Das hat mir gefallen.

Was könnte man aus Deiner Sicht am Konfirmandenunterricht verbessern? 

Lucy: An manchen Konfirmandentagen hätte ich mir gewünscht, dass es persönlicher geworden wäre. Wir hatten zum Beispiel einen Tag zum Thema Tod. Leider haben wir nur darüber gesprochen, wie man sich beerdigen lassen kann, aber nicht darüber, welche Erfahrungen wir schon selbst mit dem Tod gemacht haben. Als ich in der vierten Klasse war, ist ein Mädchen aus unserem Jahrgang gestorben, mit dem ich befreundet war. Darüber hätte ich gerne geredet.

In neun Tagen ist es soweit. Worauf freust Du Dich am meisten? 

Lucy: Einerseits darauf, dass ich dann am Abendmahl teilnehmen darf. Andererseits freue ich mich auf die Familienfeier nach dem Gottesdienst. Und auf Geschenke. Ich werde nach der Konfirmation für drei Wochen in die USA fliegen, um eine Freundin zu besuchen. Da kommt mir die Konfirmation als Finanzspritze natürlich ganz gelegen.

Es gibt ja diesen Pfarrerswitz, wie man Fledermäuse aus der Kirche vertreibt: Erst taufen, dann konfirmieren, und schon lasse sich keine einzige mehr blicken. Wirst Du denn nach der Konfirmation der Kirche treu bleiben? 

Lucy: Mein Vater engagiert sich beim Kindergottesdienst. Ihm möchte ich nach meiner Konfirmation gerne helfen. Ob ich allerdings so regelmäßig wie jetzt in die Kirche gehen werde, glaube ich nicht. Aber wenn es zeitlich passt, will ich auch weiterhin den Gottesdienst besuchen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.