1. Startseite
  2. Lokales
  3. Wolfhagen
  4. Habichtswald

Polizei sucht den Dörnberger Kirschbaum-Räuber

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Bea Ricken

Kommentare

Tat sollte vertuscht werden: Der Dieb hat das Loch im Boden (im Vordergrund) mit Erde zugeschüttet.
Tat sollte vertuscht werden: Der Dieb hat das Loch im Boden (im Vordergrund) mit Erde zugeschüttet. © privat

Die Polizei in Wolfhagen sucht den Kirschbaum-Räuber. Der dreiste Dieb hat einen 20 Jahre alten Baum ausgebuddelt und weggeschafft.

Die Beamten fragen: Wer hat in den vergangenen zwei Wochen verdächtige Personen beobachtet, die sich bei Katzenstein in der Dörnberger Gemarkung mit einem vier Meter hohem Baum abgemüht oder ihn irgendwo eingepflanzt haben? Es wird davon ausgegangen, dass das Opfer unter Pflanzschock steht.

Es könnte sein, dass der Dieb bereits im Juni vergangenen Jahres aufgefallen ist, als er sich an den leckeren Süßkirschen des betreffenden Baumes vergriffen hat. Möglicherweise reifte zu diesem Zeitpunkt schon der düstere Plan, den Baum zu entführen und in Zukunft die komplette Ernte zu vertilgen. Immerhin ist die Streuobstwiese laut Baumbesitzer an einem touristisch viel genutztem Weg gelegen.

Der Diebstahl wiegt umso schwerer, weil es sich um einen besonderen Baum handelt: Der Besitzer hat ihn am 26. April 2007 für seine Töchter als Erinnerung an den Opa gepflanzt. Dieser liebte Kirschen. Damals war die Süßkirsche der Gattung Stella gerade mal fünf Jahre alt und wurde seitdem der Opa-Baum genannt. Ausgerechnet den Opa-Baum hat sich der Unbekannte unter 30 Bäumen auf der Streuobstwiese am Katzenstein ausgesucht.

Als der Grundstücksbesitzer in diesen Tagen seine Bäume besuchte, bemerkte er Treckerspuren auf der Wiese. Der unbekannte Dieb hatte den Baum samt der meisten Wurzeln ausgegraben und, um seine Tat zu tarnen, das Loch notdürftig mit Erde aufgefüllt.

Mit der Ausrede Mundraub wird der Dieb wohl nicht davonkommen, 2500 Euro ist der Opa-Baum laut Baumschule wert. Viel schwerer wiege aber der emotionale Verlust, sagt der Besitzer. Er sei angesichts der Pietätlosigkeit traurig, enttäuscht, wütend, rat- und sprachlos. Hinzu kommt die Sorge, ob der Kirschbaum seine Entführung überleben wird.

Hinweise an die Polizei in Wolfhagen unter 05692/9829-0. (Bea Ricken)

Der junge Baum vor 15 Jahren auf der Streuobstwiese am Katzenstein: Schon damals konnte die Dörnberger Familie leckere Kirschen ernten.
Der junge Baum vor 15 Jahren auf der Streuobstwiese am Katzenstein: Schon damals konnte die Dörnberger Familie leckere Kirschen ernten. © privat
Grafik mit dem Standort des Baumes der geklaut wurde.
Hier stand der verschwundene Kirschbaum. © HNA

Auch interessant

Kommentare