Geplatzte Abwasserleitung war schuld

Rätsel gelöst: Klärschlamm war kein Denkzettel

Verschmutzt: Die Auffahrt von Heidi Halberstadt ist voll von Klärschlamm - eine Abwasserleitung ist geplatzt. Foto: Schulz

Dörnberg. Die Einfahrt von Heidi Halberstadt war mit Klärschlamm verschmutzt worden, die Polizei nahm Anzeige gegen Unbekannt auf. Der Verursacher steht jetzt fest.

„Die Abwasserleitung des Nachbarn ist geplatzt“, berichtet Heidi Halberstadt erleichtert. Ihr Bruder Klaus Fröhlich hatte vermutet, dass die stinkende Fuhre eine Art Denkzettel hätte sein können, weil sich die Dörnbergerin im Ort für die Umwelt engagiert - eventuell nicht zu jedermans Freude. „Niemand hat es dort hingekippt“, fügt sie hinzu.

Personen von der Gemeinde hätten das Problem erkannt, Halberstadts Sohn habe daraufhin die Problemstelle aufgegraben. „Aus der kaputten Leitung quillen Wasser und Dreck hoch“, beschreibt die Dörnbergerin.

Das Haus von Halberstadt liege am Hang, weshalb es dem Klärschlamm möglich war, ihre Auffahrt hinunter zu fließen. So sei auch zu erklären, wieso der Gartenzaun nicht ebenfalls von der braunen Masse betroffen war - ein Anwohner hatte zu der Zeit, als die Polizei nach einem Täter suchte, vermutet, dass jemand mit einem Eimer zugange gewesen sein könnte.

Die Nachbarn und Besitzer der Leitung wollen diese reparieren lassen, die verschmutzte Einfahrt werde auch gesäubert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.