61 Feuerwehrleute im Einsatz

Kinder setzten Stroh in Brand: 220 Ballen wurden in Dörnberg vernichtet

Dörnberg. Spielende Kinder haben am Montag den Brand von 220 Heuballen auf einem Feld bei Dörnberg ausgelöst.

Aktualisiert um 16.34 Uhr

Wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Kassel sagte, hätten die zwölf und 13 Jahre alten Kinder in der Nähe der Kläranlage mit Feuer hantiert. Zunächst sei noch unklar gewesen, wodurch die aufgestapelten Rundballen in Brand geraten waren. Die Beamten erhielten jedoch Hinweise auf die beiden Kinder, die sich am Vormittag auf dem Feld aufgehalten haben sollen. 

In ihrer Befragung gaben die beiden Jungen zu, dort tatsächlich gezündelt zu haben. Dabei hatte das Feuer auf die Strohballen übergegriffen und den gesamten Stapel in Brand gesetzt. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Habichtswald, Wolfhagen und Zierenberg mit 61 Einsatzkräften. Verletzt wurde niemand. Die Löscharbeiten dauerten mehrere Stunden. Den Schaden beziffert die Polizei auf bis zu 4000 Euro. 

Die Bewohner wurden aufgrund der starken Rauchentwicklung dazu angehalten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Der entstandene Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 4000 Euro. An ähnlicher Stelle hatte dort vor fast einem Jahr ebenfalls Stroh gebrannt, der Schaden lag damals bei 40.000 Euro.

220 Rundballen Stroh brannten am Dörnberg

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.