Schauspieler Michael Hain las für Grundschüler in Ehlen

Erlebten gemeinsam spannende Geschichten: Schauspieler Michael Hain mit den Erst- und Zweitklässlern der Schule im Erlenhof. Foto:  Michl

Ehlen. Spannung und Dramatik hatten ihren Höhepunkt erreicht. Jannik als tapferer Cowboy Klaus, der seine mit der Postkutsche ankommende Oma abholen wollte und Benjamin in der Rolle des fiesen Gauners Frank standen sich wie in dem Kultfilm „Zwölf Uhr mittags" zum Revolverduell gegenüber.

Doch es kam nicht zum High Noon als Metapher für die Stunde der Entscheidung. Denn aus der Postkutsche stieg nicht die Oma von Klaus, sondern die des Bösewichts Frank. Die tadelte ihren Enkel für dessen Untaten und nahm ihn mit. Aber auch die Großmama von Klaus war mit der Kutsche mitgekommen und schloss ihren Enkel glücklich in die Arme.

Für die Erst- und Zweitklässler der Ehlener Grundschule im Erlenhof war es eine ungewöhnlich Unterrichtsstunde. Denn statt Lesen, Schreiben und Rechnen zu pauken erlebten sie mit dem in Mainz lebenden Schauspieler Michael Hain ein faszinierendes Lesetheater. Er las nicht nur eine spannende Abenteuergeschichte aus dem Wilden Westen vor. Die Kinder waren selbst Teil der Handlung.

„Stärkt die Fantasie“

Sinn von Hains Lesetheater ist es, durch lebendiges Vorlesen Kinder in Lesewelten zu entführen und zum Lesen zu motivieren. Schulleiterin Anja Steinbach: „Mit dem Lesetheater, das wir durch Sponsoring des Schulfördervereins und der Kasseler Sparkasse verwirklichen konnten, soll die Lesekompetenz durch Vorlesespaß und eine kräftige Prise Theater gefördert werden. Zudem schult das Lesetheater das Hörverständnis, lädt zur Disziplin, zum Mitmachen und Nachdenken ein und stärkt die Fantasie.“

Dies alles ist Michael Hain mit seiner offenen und mitreißenden Art bestens gelungen. Er schaffte es, die quirligen Erst- und Zweitklässler über eine Stunde lang zu begeistern und zu fesseln. Anja Steinbach: „Die von Michael Hain vorgelesene und vor allem mit den Kindern gespielte Geschichte vom Cowboy Klaus war ein gefundenes Glück für alle Leseanfänger und ein gelungener Beitrag zur Leseförderung.“

Doch nicht nur die Erlenhof-Schüler tauchten mit Schauspieler Hain in die Welt der Bücher und des Lesens ein, sondern auch die Schüler der dritten und vierten Klasse erlebten mit ihm, dass Lesen immer auch ein Abenteuer im Kopf ist.

Von Reinhard Michl

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.