200 brennende Strohballen

Großeinsatz: 100 Feuerwehrleute bei Einsatz in Dörnberg

Dörnberg. Bei einem Brand am frühen Montagmorgen auf einem Feld oberhalb des Dörnberger Schützenhauses ist Brandstiftung nicht auszuschließen.

Das sagt Gemeindebrandinspektor Pascal Kumpies. „Hier oben gibt es rein gar nichts, was ein Feuer hätte verursachen können, auch ein Gewitter mit eventuellem Blitzeinschlag lag nicht vor“, so der Einsatzleiter, der seit der Alarmierung um kurz vor 6 Uhr mit an die 100 Brandschützern gegen die Flammen der knapp 200 brennenden Strohballen und eines angrenzenden Unterstandes mit sechs landwirtschaftlichen Fahrzeugen angekämpft hat.

Aktualisiert um 15.30 Uhr

Dass der Brand schnell unter Kontrolle gebracht werden konnte, sei einem glücklichen Umstand zu verdanken: „Auf dem Weg zur Arbeit war einem Wolfhager Feuerwehrkameraden von der B 251 aus der Feuerschein aufgefallen, der neben anderen Anrufern gegen 5.45 Uhr die Leitstelle informierte, sodass wir unmittelbar alarmiert werden konnten“, so Kumpies. Hauptproblem bei dem Feuer sei ein kleines, direkt angrenzendes Waldstück gewesen. „Hier drohte das Feuer reinzulaufen, das mussten wir als erstes schützen, bevor wir uns an die eigentliche Brandbekämpfung machen konnten.“

Nicht die einzige Herausforderung, der sich die Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Habichtswald, Wolfhagen, Zierenberg, Schauenburg, Kassel und Baunatal stellen mussten. Fernab des Ortes galt es, ohne direkte Wasserversorgung auszukommen. Eine rund zwei Kilometer lange Schlauchverbindung musste von Dörnberg aus installiert, zusätzliche 80.000 Liter Wasser per Pendelverkehr mit den Tanklöschfahrzeugen der Wehren aus Wolfhagen, Baunatal, Kassel und Zierenberg vom Wasserentnahmenetz rauf zum Einsatzort transportiert werden. Gegen 7.30 Uhr sei der Brand unter Kontrolle gewesen, bis in die Mittagsstunde habe das Einsatzteam noch gegen letzte Glutnester angekämpft. Das K11 der Kasseler Kriminalpolizei hat die Ermittlungen vor Ort aufgenommen. Die Schadenshöhe wird von den Beamten mit etwa 40.000 Euro beziffert.

Scheunenbrand bei Dörnberg

Rubriklistenbild: © Hessennews.tv

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.