Seit gestern ist verschiedenes Silvesterfeuerwerk im Handel erhältlich – Beliebt sind ganze Batterien

Den Himmel hell erleuchten

Freuen sich auf den Raketenspaß an Silvester: Eileen Jacob (22) und Christian Alban (25) aus Wolfhagen suchen sich ein buntes Feuerwerk aus. Foto: Saric

WolfhageR LAND. Kaum ist Weihnachten vorbei, rückt der nächste Anlass zum Feiern nach: Morgen ist Silvester. Mit diesem Fest wird der letzte Tag des Jahres verabschiedet und das neue Jahr begrüßt. Der häufigste, lautstärkste und wahrscheinlich beeindruckendste Silvester-Brauch ist das Feuerwerk.

Seit gestern ist in den Gesschäften Silvesterfeuerwerk in den unterschiedlichen Ausführungen erhältlich. Der Verband der Pyrotechnischen Industrie erhofft sich einen bundesweiten Verkaufsumsatz von rund 109 Millionen Euro, so wie im letzten Jahr.

Gesetzliche Regelungen

Der Verkauf von Feuerwerk ist gesetzlich festgelegt. In der Regel sind das die drei verkaufsoffenen Tage bis Silvester, also in diesem Jahr vom 29. bis 31. Dezember.

Da Feuerwerkskörper im deutschen Recht als pyrotechnische Gegenstände gelten, fallen sie unter das Sprengstoffgesetz. Deshalb ist der Handel ebenso wie der Endverbraucher an rechtliche Vorgaben gebunden.

Feuerwerkskörper aus dem Handel müssen ein Zeichen der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM) tragen. Alle Produkte ohne diese Auszeichnung sind in Deutschland illegal.

Jugendliche ab zwölf und bis 18 Jahren dürfen „Kleinstfeuerwerk“ der Klasse1 kaufen: das sind Wunderkerzen oder Knallteufel. Erst ab dem 18. Lebensjahr darf man so genanntes Kleinfeuerwerk der Klasse 2 kaufen. Damit sind Böller, Raketen und Knaller gemeint, die im Handel erhältlich sind. Weiterhin gibt es Sprengkörper der Klassen 3 und 4. Diese können nur von ausgebildeten Pyrotechnikern für ein professionelles Feuerwerk erworben werden.

Die Klassiker, in diesem Jahr etwas in den Hintergrund getreten, sind China-Böller und Kanonenschläge. Außer einem lauten Knall bieten sie nichts weiter.

Ebenfalls Klassiker unter den Feuerwerkskörpern sind Raketen, die einen leuchtenden und jaulenden Knallkörper in den Himmel schießen. Außerdem gibt es noch die Römischen Lichter, die farbige Sternenregen bis in eine Höhe von 60 Metern auf den Himmel zaubern.

Neuigkeiten

Doch die Branche bringt jährlich noch spektakulärere Neuigkeiten auf den Markt. So sind seit einigen Jahren ganze Feuerwerks-Batterien sehr beliebt. Diese tragen dann fantasievolle Namen wie „Mega-Starship“, „Explorer“ oder „Dragon“ und feuern mit nur einer Zündung eine Salve aus unterschiedlichen Sprengkörpern ab.

Eine Neuheit in diesem Jahr ist die Kombination aus mehreren Batterien. Dabei werden mit einer Zündung mehrere miteinander verbundene Batterien abgefeuert, die bis zu 100 verschiedene Knalleffekte und Leuchtbilder erzeugen können. Das ist ein fast professionelles Feuerwerk für den Hausgebrauch.

Von Nora Saric

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.