1. Startseite
  2. Lokales
  3. Wolfhagen

In Ehlen hat eine neue Ergotherapie-Praxis eröffnet

Erstellt:

Von: Sascha Hoffmann

Kommentare

Das Team der neuen Ergotherapie-Praxis in Ehlen: Kirsti Fingerhut (von links), Ina Krackrügge, Nicole Lammers-Krause und Kerstin Ohletz.
Das Team der neuen Ergotherapie-Praxis in Ehlen: Kirsti Fingerhut (von links), Ina Krackrügge, Nicole Lammers-Krause und Kerstin Ohletz. © Sascha Hoffmann

Ergotherapie ist intensive Arbeit mit Patienten. Betreiberin Ina Krackrügge ist seit 22 Jahren Ergotherapeutin und hat einen Therapiehund.

Ehlen – Eigentlich sieht das neugebaute Geschäfts- und Wohnhaus direkt an der Kasseler Straße nicht so aus, als stecke hier schon Leben drin. Nur das Licht, das in der ersten Etage hinter einigen Fenstern zu sehen ist, deutet darauf hin. Es hat sich auch schon langsam herumgesprochen, dass hier eine neue Praxis eröffnet hat. Es ist die von Ergotherapeutin Ina Krackrügge und ihrem Team, die seit November die gesundheitliche Versorgung in Habichtswald stärkt. Die 45-jährige Ehlenerin und ihre Kolleginnen Kirsti Fingerhut sowie Kerstin Ohletz bieten nicht nur das gesamte ergotherapeutische Behandlungsspektrum, sondern künftig auch vielfältige Präventionskurse und Gruppenangebote an.

„Ich freue mich, dass es nun endlich losgehen kann“, sagt Krackrügge, die seit 22 Jahren Ergotherapeutin ist und schon immer den Wunsch hatte, wohnortnah eine eigene Praxis zu gründen. Als 2020 feststand, dass die KVK Kurhessen Waldeck ein Bauprojekt mit barrierefreiem Wohnraum und Praxis-Etagen im Ehlener Ortskern bauen würde, war das für Krackrügge „die ideale Gelegenheit“, ihren lange gehegte Wunsch Wirklichkeit werden zu lassen. Intensiv arbeitete sie gemeinsam mit dem Bauträger-Team an Planung sowie Umsetzung und brachte eigene Vorstellungen ein.

„Ich bin sehr dankbar für die konstruktive Zusammenarbeit, dank der wir jetzt in Ehlen eine optimal und auf dem neuesten Stand ausgestattete Vorzeige-Praxis haben.“ Es sei ihr ein berufspolitischer Anspruch, mit dem uralten Image der Ergotherapie als Bastel- und Spieltherapie aufzuräumen und deutlich zu machen, dass hier elementare Arbeit in der Gesundheitsversorgung geleistet werde. „Patienten lernen, üben, trainieren und arbeiten fleißig an sich, während wir mit Herz, Verstand und all unserer medizinischen und therapeutischen Expertise an ihrer Seite stehen“, erklärt Krackrügge.

Die Praxis-Chefin ist mit ihrer langjährigen Berufserfahrung und Fortbildungen vor allem qualifiziert für die Behandlung neurologischer und orthopädischer, psychiatrischer und gerontologischer Patienten. Diagnosen von Schlaganfall über Schädel-Hirn-Trauma bis hin zu Alzheimer und Demenz gehören zu ihrem Therapiespektrum. Dieses hat die geschulte Handtherapeutin aus gegebenem Anlass um Erkrankungen wie Post- und Long-Covid erweitert, zudem bildet sie sich in Sachen Ergotherapie für Menschen mit traumatischer Fluchterfahrung weiter. Unterstützt wird Ina Krackrügge in ihrer Praxis von zwei Kolleginnen und Therapiebegleithund Monty, der zum gezielten Einsatz in der Therapie geschult und zertifiziert ist.

Eine wirklich große Erleichterung war für Krackrügge die Förderung der Praxisgründung durch den Landkreis Kassel, sagt sie. Im Rahmen der Regionalentwicklung wurde die Praxisausstattung finanziell aus Mitteln des Entwicklungsplans für den Ländlichen Raum (EPLR) des Landes Hessen und dem LEADER-Programm der EU unterstützt, wie die Logos beider Förderprogramme vor der Eingangstür zur Praxis dokumentieren. (Sascha Hoffmann)

ergotherapie-habichtswald.de

Auch interessant

Kommentare