Festakt am 13. Februar in der Stadthalle

Kann und Möllerick werden Ehrenbürger

Lutz Kann

Wolfhagen. Den beiden einzigen in Wolfhagen geborenen und aufgewachsenen ehemaligen Mitgliedern der Wolfhager jüdischen Gemeinde, Lutz Kann und Ralph Möllerick, wird die Ehrenbürgerschaft verliehen. Das hat die Stadtverordnetenversammlung während der jüngsten Sitzung beschlossen.

Seit dem Jahr 1998 besteht in Wolfhagen eine Arbeitsgruppe, die sich darum bemüht, das Andenken an die ehemaligen jüdischen Mitbürger zu bewahren. Diese Gruppe wird koordiniert von Bürgermeister Reinhard Schaake. Ihr gehören Vertreter der Kirchen, der politischen Parteien, der Wilhelm-Filchner-Schule, einiger Vereine, des Museums und Einzelpersonen an. Um an die Vertreibung und Ermordung der jüdischen Mitbürger zu erinnern, führt diese Arbeitsgruppe seit ihrem Bestehen Veranstaltungen am 9. November eines jeden Jahres durch.

Ralph Möllerick

Schon bald nach seiner Gründung hat der Arbeitskreis Kontakt zu den noch lebenden ehemaligen jüdischen Bürgern aufgenommen. Lutz Kann und Ralph Möllerick waren beide mehrfach in Wolfhagen. Die Verbindungen mit beiden wurden immer fester. Alle Mitglieder des Arbeitskreises, aber auch andere Wolfhager, die sich an der Gestaltung der Aufenthalte der jüdischen Gäste in Wolfhagen beteiligt hatten, waren dankbar und bewegt über die Herzlichkeit, mit der beide den Wolfhagern die Hand für einen gemeinsamen Neubeginn reichten.

Die Überreichung der Ehrenbürgerbriefe soll während einer Sondersitzung der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, 13. Februar, um 19.30 Uhr in der Stadthalle stattfinden. Lutz Kann wird aus Berlin erwartet, Ralph Möllerick will aus den USA anreisen. Zu der Feierstunde sind alle Wolfhager Bürger eingeladen. (red/ant)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.