Das Fashingswochenende steht vor der Tür

Gardetänzerinnen des ÖCV bereiten sich auf das närrische Wochenende vor

+
Perfekt inszeniert: die Gardetänzerinnen des Oelshäuser-Carnvelas-Vereins leben und lieben ihr Hobby.

Oelshausen. La-La-Bumm auf der Brille, La-La-Bumm in den Beinen und - ganz wichtig - La-La-Bumm im Herzen:

Die Mädels der Oelshäuser Karnevalsgarden leben das Helau des Zierenberger Stadtteils, und das nicht erst dann, wenn der organisierte Frohsinn im Februar auf seinem Höhepunkt angekommen ist.

„Eigentlich zieht sich Fasching für uns durchs ganze Jahr“, sagt Funkenmariechen Lara Meyer, die bei einer der letzten Proben vor dem großen Sitzungswochenende des Oelshäuser Oelshäuser-Carnvelas-Vereins die Tanzkolleginnen durch ihre rote La-La-Bumm-Brille genau im Blick hat. Auch wenn sie die Truppe im Nu perfekt fürs Gruppenfoto aufgestellt hat, ist sie weder Trainerin noch Coach, sondern lediglich ein ehrgeiziges, engagiertes Mitglied der quirligen Tanzschar, das den perfekten Auftritt liebt.

„Anweisungen gibt bei uns nicht nur eine allein, wir entwickeln all unsere Tänze gemeinsam“, sagt Lea Brunst, die seit zehn Jahren über die Karnevalsbühnen der Region tanzt. Zwar stehen jeder Gruppe zwei erwachsene Trainerinnen zur Seite, das aber eher in beratender Funktion. „Ich habe schon als kleines Mädchen beim Kinderkarneval immer mit großen Augen vor der Bühne gestanden und die Gardetänzerinnen angehimmelt“, erinnert sich die 16-jährige Schülerin, die so etwas wie Lampenfieber nicht kennt. „Klar, ein bisschen Aufregung spielt immer mit, aber am Ende zählt nur der Beifall, und der sorgt für ein unbeschreibliches Gefühl.“

Nur in beratender Funktion: Carina Weitzel (von links) ist eine von 15 Trainerinnen, die den Mädchen zur Seite stehen. In die Tänze mischt sie sich nicht ein, beim Richten der Kostüme von Carolin Brandt und Lea Brunst ist ihre Hilfe jedoch gern gesehen.

Für die aktuelle Session haben Lea und ihre Freundinnen schon im Sommer mit den Vorbereitungen begonnen. „Am Anfang steht die Entscheidung, ob wir einen Marsch oder einen Showtanz machen“, erklärt die Oelshäuserin. Dann folge die Auswahl der Musik, die Planung der Trainingszeiten und die Überlegung, was für Kostüme den Auftritt perfekt machen könnten. Letzteres zumindest dann, wenn ein Showtanz auf dem Plan steht, dann nämlich bleibt die glamouröse, rot-weiße Gardeuniform im Schrank und wird das Outfit dem Thema des Tanzes angepasst.

Hat die Welt durch die La-La-Bumm-Brille genau im Blick: Lara Meyer.

„Es macht beides Spaß“, sagt Carolin Brandt, die während der Probe stolz ihre Uniform trägt. Sie nämlich tanzt in ihrem 13. Karnevalsjahr in der Marschgruppe. Wie Freundin Lea geht es ihr dabei um mehr als bloß das Tanzen, die Gemeinschaft steht für die Studentin an erster Stelle. „Wir verstehen uns einfach gut und haben bei allem, was wir tun, riesigen Spaß“, sagt die 18-Jährige. „Ist die heiße Phase vorbei, tritt erst mal eine große Leere ein und wir können es alle gar nicht abwarten, bis im Spätsommer die Vorbereitungen für die nächste Session beginnen.“ Bis es soweit ist, zehren sie von dem, was ihnen das ganze Jahr über bleibt: dem La-La-Bumm in ihren Herzen.

Einer der karnevalistischen Höhepunkte in unserer Region ist auch der Fritzlarer Rosenmontagsumzug. Er ist der größte in Nordhessen und Südniedersachsen. Wir übertragen ihn live im Video auf HNA.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.