Großes Fest in Naumburg

Kita St. Vinzenz bekommt zum 125-jährigen Bestehen ein besonderes Geschenk 

+
Begrüßung bei tropischen Temperaturen: Stadtpfarrer Johannes Kowal (links) hieß Kinder und Gäste zu Beginn der Jubiläumsfeier im Haus des Gastes willkommen. 

Seit 125 Jahren stehen in der Naumburger Kita St. Vinzenz die Kinder im Mittelpunkt. Grund genug für die aktuelle Kindergarten-Generation, sich während eines großen Festes für die Zuwendung und das Engagement der Akteure in der Einrichtung zu bedanken.

Einen Kindergarten, der seit 125 Jahren besteht und von Anfang an in katholischer Trägerschaft ist, den muss man in Nordhessen erst mal finden. Die Naumburger Kita St. Vinzenz ist ein solch seltenes Exemplar. Am Samstag wurde das Jubiläum mit einem Dankgottesdienst im Haus des Gastes und einem bunten Treiben im Kurpark ausgiebig gefeiert.

Rappelvoll war das Haus des Gastes beim Dankgottesdienst. Die gut 100 Kinder des katholischen Kindergartens waren gekommen und mit ihnen Eltern, Großeltern, Geschwister und Freunde. Gemeinsam mit dem katholische Stadtpfarrer Johannes Kowal, seiner evangelischen Kollegin Pille Heckmann-Talvar, Gemeindereferent Alexander von Rüden und dem Personal der Kita gestalteten die Kinder eine bunte Feier, präsentierten in Spielszenen die Schöpfungsgeschichte. Und mancher, dem angesichts der sommerlichen Temperatur, die im Saal von Minute zu Minute zulegte, der Schweiß von der Stirn perlte, stellte fest, dass sieben Tage Schöpfung auch im Zeitraffer ganz schön lang sein können.

Langweilig war es allerdings nie, dafür sorgten die Kinder, die mit Begeisterung ihre seit Tagen und Wochen in den vier Kita-Gruppen eingeübten Lieder, Tänze und Spielszenen vortrugen – mit Unterstützung ihrer Erzieherinnen und ihres Erziehers.

Zu Beginn der Feier hatte Kita-Leiterin Roswitha Möller die Festgäste begrüßt und all jenen gedankt, die sich in den vergangenen Jahrzehnten für den Naumburger Kindergarten eingesetzt haben. Dazu zählen zuallererst die Barmherzigen Schwestern vom heiligen Vinzenz von Paul.

Die ersten Vinzentinerinnen waren 1894 aus Fulda nach Naumburg gekommen, um sich in der Gemeindepflege zu engagieren. Und dabei gründeten sie dann auch eine „Kinderbewahranstalt“, wie die Kindergärten seinerzeit noch hießen. Seit nunmehr 125 Jahren gelte in der katholischen Naumburger Kita: „Im Mittelpunkt steht das Kind“, so Roswitha Möller, „und auch Gott, der in all den Jahren unsere Arbeit begleitet hat“.

Dass es sich beim Naumburger Kita-Jubiläum tatsächlich um ein besonderes handelt, das bestätigte auch Elisabeth Goebel-Krayer, die als Fachberatung des Diözesancaritasverbandes Fulda für die katholischen Kitas in Nordhessen zuständig ist. In der Diözese Fulda, sagte Goebel-Krayer, gebe es bei den katholischen Kindergärten nur „ganz wenige, die auf eine so lange Tradition zurückblicken können. Man kann sie an einer Hand abzählen“.

Über die Vergangenheit konnten sich die Besucher im Foyer des HdG ein Bild machen. Dort war mit Unterstützung des Naumburger Geschichtsvereins eine Ausstellung zu sehen mit großformatigen Fotos aus den frühen Jahren des Kindergartens, Bilder in schwarz-weiß, auf denen neben den Kindergartenkindern auch Ordensschwestern zu sehen sind. Komplettiert wurde die Ausstellung mit dann farbigen Gruppenfotos ab den 1970er-Jahren, auf denen sich so mancher Besucher des Jubiläums wiederfand. Ehe es dann schließlich in den sommerlichen Kurpark ging, wo es diverse Stände zur Unterhaltung der Kinder gab, dazu Kaffee, Würstchen und Getränke, blickte Stadtverordnetenvorsteherin Julia Hensel in die nähere Zukunft. Die Stadt habe mit dem Beschluss, im kommenden Jahr einen neuen Kindergarten in der Naumburger Kernstadt zu bauen, vielleicht das schönste Geschenk zum Jubiläum gemacht. Er wird auch nach 125 Jahren weiter in katholischer Trägerschaft sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.