Große Unterschiede auch beim Lohn

Teilzeitjobs im Landkreis Kassel sind zu 72 Prozent in Frauenhand

Kreis Kassel. Im Landkreis Kassel sind 72 Prozent aller Teilzeit- und Minijobs in Frauenhand. Bei den rund 20.400 Teilzeit-Stellen liegt der Frauenanteil nach Angaben der Arbeitsagentur sogar bei 81 Prozent.

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) macht zum Internationalen Frauentag am Donnerstag darauf aufmerksam, dass Frauen, zwar seit 100 Jahren Wahlrecht haben, aber beim Lohn noch längst keine Gerechtigkeit herrsche.

„Bei der Bezahlung stehen Frauen allgemein weiterhin deutlich schlechter da als Männer“, kritisiert Andreas Kampmann, Geschäftsführer der NGG Nord-Mittelhessen und fordert, dass es unterschiedliche Löhne für Männer und Frauen heutzutage nicht mehr geben dürfte. Laut Statistischem Bundesamt verdienten Frauen in Deutschland zuletzt 21 Prozent weniger als Männer.

Im EU-Durchschnitt lag der sogenannte „Gender Pay Gap“ (geschlechtsspezifischer Lohnunterschied) dagegen lediglich bei 16 Prozent. „Es kann nicht sein, dass Paula nur deshalb auf bis zu mehrere hundert Euro pro Monat verzichten muss, weil sie nicht Paul heißt“, kritisiert Kampmann. Zwar gebe es für Frauen im Kreis Kassel seit diesem Jahr erstmals einen Rechtsanspruch darauf zu erfahren, was ein männlicher Kollege in ähnlicher Position verdient. Doch das Lohntransparenzgesetz gilt lediglich in Betrieben mit mehr als 200 Beschäftigten. Keine Chance also für Köchinnen oder Bäckereifachverkäuferinnen in Kleinbetrieben im Landkreis Kassel.

Die Lohnungerechtigkeit werde sich nach Einschätzung der NGG auch auf die Rente der Frauen auswirken. Die Altersarmut für Frauen werde sich im Landkreis verschärfen. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung spricht von einer „weiblichen Rentenlücke“ in den alten Bundesländern. Ein Renter erhält demnach durchschnittlich 994 Euro, eine Renterin nur 576 Euro. (mow)

Ein Feiertag in einigen Ländern

Der Internationale Frauentag ist ein Welttag, der am 8. März begangen wird. Er entstand als Initiative sozialistischer Organisationen in der Zeit um den Ersten Weltkrieg im Kampf um die Gleichberechtigung, das Wahlrecht für Frauen und die Emanzipation von Arbeiterinnen. Das alles beherrschende Thema der ersten Jahre war die Forderung nach dem freien, geheimen und gleichen Frauenwahlrecht. Im Jahr 1918 war es dann soweit, das Frauenwahlrecht wurde verkündet. In einigen Ländern gilt der Internationale Frauentag sogar als gesetzlicher Feiertag. in der Volksrepublik China haben Frauen am Nachmittag arbeitsfrei. (mow)

Rubriklistenbild: © Archivbild: dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.