1. Startseite
  2. Lokales
  3. Wolfhagen

Menschen im Wolfhager Land sind wieder im Urlaubsfieber

Erstellt:

Von: Moritz Gorny, Jacob von Sass

Kommentare

Egal ob Ostee – hier der Strand von Heringsdorf in Mecklenburg-Vorpommern – oder Mittelmeer. Die Reisebüros in der Region verzeichnen wieder große Nachfrage.
Egal ob Ostee – hier der Strand von Heringsdorf in Mecklenburg-Vorpommern – oder Mittelmeer. Die Reisebüros in der Region verzeichnen wieder große Nachfrage. © Stefan Sauer/dpa

Trotz steigender Preise: Reisebüros verzeichnen Andrang wie vor Corona-Zeiten.

Wolfhager Land – Während die Preise in fast allen Bereichen steigen, sparen die Menschen im Landkreis Kassel offenbar nicht beim Urlaub. Zumindest ist die Reiselust der Menschen wieder aufgekommen. Das hat eine stichprobenartige Umfrage bei lokalen Reisebüros ergeben.

„Wir kommen mit der Arbeit gar nicht hinterher“, sagt Joachim Haub vom Reisebüro Sonnenklar in Baunatal und Kassel. Die Sehnsucht nach Urlaub sei so groß, dass noch drei weitere Berater eingestellt werden könnten – wenn es diese denn gäbe auf dem leer gefegten Arbeitsmarkt. Von Zurückhaltung wegen steigender Preise spürt Haub also nichts bei seinen Kunden. „Das kann sich natürlich ändern, wenn höhere Kosten dann wirklich durchschlagen.“ Bei Buchungen scheine das die Menschen jedenfalls nicht zu interessieren. Beispiel Türkei: Obwohl die Preise im Vergleich zum Vorjahr hier um rund 40 Prozent gestiegen seien, buchten die Menschen trotzdem ihren Urlaub im Land, das als Tor zu Asien gilt. „Die Kunden haben über zwei Jahre kaum Geld für Urlaub ausgegeben, jetzt holen sie das nach“, sagt Haub.

Seit April merke auch Artur Mehmet wieder den stärkeren Wunsch der Menschen zu verreisen. In seinem Kaufunger Reisebüro Karaburun Tours sind die Klassiker weiter im Trend: Mallorca, das spanische Festland, Portugal und Kreta. „Die Türkei ist auch beliebt, obwohl die Menschen skeptisch sind wegen der Politik des Landes.

Allerdings sei die Bereitschaft zu verreisen noch nicht so groß wie vor der Pandemie. „Kein Vergleich zu 2019“, sagt Mehmet. Ein Grund sei wohl auch die Zurückhaltung älterer Kunden, die sich mehr Sorgen machten wegen einer Corona-Infektion. Diese vereisten gar nicht, oder aber in Deutschland. „Und dafür geht man nicht unbedingt ins Reisebüro, sondern organisiert das selber“, so der Reise-Experte.

Dass die Menschen wegen steigender Preise weniger Urlaub machen, spüre er nicht. „Bei manchen größeren Familien frage ich mich aber schon, wie sie das bezahlen.“ Eventuell machten diese auch Urlaub auf Pump, also über einen Kredit oder indem sie das Konto überziehen.

Im TUI Reisecenter Vellmar ist die Inflation ebenfalls kein Urlaubsdämpfer: „Es läuft recht gut“, sagt Sonia Dias. Wie beim Kaufunger Reiseanbieter sind Ziele innerhalb Europas sehr gefragt, sagt die Beraterin.

„Man merkt, dass die Menschen einen Tapetenwechsel wollen.“ Überraschenderweise hätten die Malediven ebenfalls großen Zulauf, trotz höherer Preise. „Dorthin haben einige im Sommer ihre Hochzeitsreise gemacht“, sagt Dias.

Beim Depart Reisebüro Wimke aus Wolfhagen und Kassel bemerkt Kundenberaterin Anne Nußer ebenfalls, dass die Kunden trotz gestiegener Preise für die Flüge und Reisen wieder etwas mehr Geld für ihren Urlaub in die Hand nehmen: „Viele buchen dieses Jahr gerne mal ein höherklassikes Zimmer, wie zum Beispiel eine Suite. Aber auch für die Anreise geben einige Urlauber schon mehr Geld aus.“

Das liege ihrer Meinung nach vor allem daran, dass die Menschen in den vergangenen Corona-Jahren nicht viel Geld für ihre Reisen ausgegeben haben und sich jetzt etwas Besonderes gönnen möchten.

Die meisten Reisen verkaufe das Reisebüro ab dem Flughafen Kassel Calden. „Die Kunden möchten sich den Stress wie an anderen großen Flughäfen sparen. Daher suchen sie sich oft Ziele aus, die sie ab Calden erreichen können“, berichtet Nußer.

Somit gingen die geplanten Urlaube ihrer Klienten auch meistens auf die Kanaren, nach Griechenland oder generell in den Mittelmeerraum. (Moritz Gorny, Jakob von Sass)

Auch interessant

Kommentare