1. Startseite
  2. Lokales
  3. Wolfhagen
  4. Naumburg

16 Mal Reifen in Naumburg zerstochen: Polizei fasst Verdächtigen

Erstellt:

Von: Paul Bröker

Kommentare

Auf einem Symbolfoto ist ein Autoreifen und ein Messer zu sehen.
16 Mal Reifen in Naumburg zerstochen: Dies wird einem 32-Jährigen vorgeworfen. Das Auto auf diesem Symbolfoto blieb verschont. © Michaela Pflug

Ein 32 Jahre alter Mann soll in Naumburg 16 Mal zugestochen haben. Der Verdächtige hat seine Taten teilweise schon gestanden.

Naumburg – Nach 16 Taten hat die Serie an zerstochenen Reifen in Naumburg vermutlich ihr Ende gefunden. Am Silvestertag gegen 12.40 Uhr hat die Polizei in Naumburg einen 32-jährigen Mann festgenommen, der für die Taten verantwortlich sein soll.

Der Mann, der erst seit Kurzem in Naumburg wohnt, habe in der anschließenden Vernehmung einige der Taten eingeräumt, wie die Polizei mitteilt. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Festgenommene für alle Taten verantwortlich ist. Darauf deuteten die Art der Tatbegehung und die Tatortnähe hin.

Die vermutlich letzte Tat ereignete sich am 31. Dezember. Zeugen hatten den Mann gegen 12 Uhr dabei beobachtet, wie er im Bereich Burgstraße mit einem Klappmesser in einen Reifen eines VW Polo stach.

Durch ein Zischen in der Nähe des Fahrzeugs seien sie auf ihn aufmerksam geworden, teilt die Polizei mit. Kurze Zeit später hätten die Zeugen ihn erneut in der Nähe des Tatorts gesehen und der Polizei telefonisch eine genaue Täterbeschreibung gegeben. Gegen 12.40 Uhr machten herbeigeeilte Beamte den Mann dingfest.

Der Reifenstecher hatte die Polizei seit Anfang Dezember auf Trab gehalten. Der erste Wagen war am Wochenende vom 2. auf den 5. Dezember beschädigt worden. Die Reifen von vier weiteren Autos wurden allein am 8. Dezember zwischen 11.30 und 12 Uhr zerstört – im Bereich rund um die Burgstraße, Marktgasse und am Marktplatz. Die Fahrzeugauswahl erschien der Polizei schon damals willkürlich: Von Kleinwagen bis zum Oberklasse-Fahrzeug waren unterschiedlichste Modelle und Marken betroffen. Am 19. Dezember schlug der damals unbekannte Täter erneut zu. Betroffen war ein silberner Skoda Octavia an der Ippinghäuser Straße, gegenüber der Raiffeisenbank. Noch in der folgenden Nacht zwischen 20.30 Uhr und 6.30 Uhr erwischte es einen Golf Variant in der Graf-Volkwin-Straße.

Der Verdächtige muss sich nun wegen Sachbeschädigung vor Gericht verantworten. Da er in Deutschland keinen festen Wohnsitz hat, muss er eine Sicherheitsleistung erbringen. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf etwa 1600 Euro.

Auch interessant

Kommentare