Graf-Volkwin-Haus

Anpacken und lernen auf der Lehrbaustelle des Fördervereins Altstadt Naumburg

Hausführung inklusive: Uwe Bächt ging mit seinen Helfern am Samstag auf einen Streifzug durchs alte Naumburger Fachwerkhaus in der Graf-Volkwin-Straße 5.
+
Hausführung inklusive: Uwe Bächt ging mit seinen Helfern am Samstag auf einen Streifzug durchs alte Naumburger Fachwerkhaus in der Graf-Volkwin-Straße 5.

Alles rund um die Arbeit mit Lehm können Helfer nahezu jeden Samstag auf der Lehrbaustelle im Graf-Volkwin-Haus in den Tiefen der Naumburger Altstadt erfahren.

Naumburg – Dass sie am Samstagvormittag in die Tiefen der Naumburger Altstadt abtauchen würden, damit hatten die Freundinnen Franziska Giese und Kathrin Hall nicht gerechnet. Eigentlich waren sie der Einladung des Fördervereins Altstadt Naumburg nur gefolgt, um im Fachwerkhaus in der Graf-Volkwin-Straße 5, einem der ältesten Gebäude Naumburgs, ein wenig über die Arbeit mit Lehm zu erfahren.

„Ich habe mir vor einiger Zeit selbst einen alten Hof gekauft und bin nun für jeden Rat dankbar“, sagt Hall, während sie die steilen Stufen zum Gewölbekeller herabsteigt. Dort ist der einzige funktionierende Wasseranschluss versteckt, und den braucht es nun mal, um frischen Lehm anrühren zu können.

Mittendrin statt nur dabei

Die beiden Freundinnen sind längst mittendrin statt nur dabei auf der Lehrbaustelle des Fördervereins, der das nach dem Stadtbrand vom 9. Juli 1684 wieder aufgebaute Haus vor dem drohenden Abriss gerettet hat und nun mit viel Liebe denkmalgerecht saniert.

„Immer schön auf den Kopf achten“, warnt Vereins-Vize Uwe Bächt, doch da ist es schon zu spät. „Autsch“, ruft Franziska Giese, gibt aber direkt Entwarnung und lauscht weiter Bächts Ausführungen rund ums alte Gemäuer.

„Gewölbekeller sind immer die Ecken eines Hauses, die am ältesten sind, das ist ja klar“, sagt er und datiert diesen „locker auf die Zeit um 1400/1500“, ganz genau sei das nicht herauszufinden.

Für die Arbeit auf der eigenen Baustelle lernen

Während der Steinmetz aus Elbenberg durch die Historie des Graf-Volkwin-Hauses wandelt, plätschert das für den Lehm benötigte Wasser in die Eimer. „Nicht ganz voll machen, wir müssen sie schließlich die ganzen Stufen wieder hochtragen“, rät er seinen Helferinnen, die auf Halls eigener Baustelle in Altenstädt eigentlich genug zu tun hätten.

„Wenn wir hier aber noch etwas lernen können, ist das doch ganz wunderbar“, sagt die junge Frau und gibt zu, dass ihr speziell in Sachen Lehm noch einiges an Wissen fehlt.

Gemeinsam anpacken und für die eigene Baustelle lernen: Franziska Giese (links) und Kathrin Hall im Gewölbekeller.

Nachhilfe bei der Arbeit mit Lehm

Genau das bekommt sie nun, denn auch darum geht es auf der Lehrbaustelle. „Anpacken und mit Tipps und Tricks bezahlt werden, das gefällt mir“, freut sich die Altenstädterin und schaut genau zu, wie mit dem gerade von ihr nach draußen beförderten Wasser frischer Lehm angerührt wird.

Dabei soll es nicht bleiben, auch bei der Verarbeitung im alten Graf-Volkwin-Haus schaut sie den Experten über die Schulter, packt hier und da auch kräftig mit an, was Bächt ganz besonders freut: „Es ist total schön, zu sehen, wenn auch junge Helfer die Arbeit mit natürlichen Baustoffen kennenlernen und dadurch Stück für Stück mögliche Hemmungen und Ängste gegenüber Fachwerkhäusern verlieren.“

Möglich sei das aktuell nahezu jeden Samstag, so der Fachwerkliebhaber, der sich gemeinsam mit seinen Vereinskollegen über jede helfende Hand freut. altstadt-naumburg.de (Sascha Hoffmann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.