Im Kampf gegen die Großen

Kaufhaus Schmandt in Naumburg besteht seit 125 Jahren

Drei Häuser, ein Geschäft: Längst wurden die beiden Häuser links und rechts des Stammhauses erworben, das Geschäft mit seinen verschiedenen Abteilungen auf nun rund 800 Quadratmeter Verkaufsfläche erweitert.

Naumburg. Geschäfte mit Lebensmitteln im Angebot und Werkzeugen gab es bis in die 70er-Jahre in Naumburg in großer Zahl. Längst hält nur noch einer die Stellung: Vinzenz Schmandt. 

Heute vor 125 Jahren wurde das Kaufhaus von dessen Urgroßvater Franz Schmandt gegründet.

Dass man inzwischen in vierter Generation am noch immer gleichen Standort präsent ist und sich bereits die nächste Generation rüstet, in die großen Fußstapfen der Ahnen zu treten – Sohn Lukas hat gerade in Kassel seine Ausbildung zum Kaufmann begonnen – darauf ist die Familie Schmandt zu Recht stolz.

Eine Firma mit derart langer Historie hat jede Menge Geschichte und Geschichten zu bieten, hat das Kaiserreich erlebt, zwei Weltkriege überstanden, ihren Beitrag zur Flüchtlingsversorgung in der Nachkriegszeit geleistet, hat sich vergrößert und sich mit ihrem Sortiment immer wieder gut überlegt an die sich verändernden Gegebenheiten angepasst.

Das Stammhaus: 1892 eröffnete Franz Schmandt senior (links im Fenster) sein Geschäft. Das Foto ist um das Jahr 1915 aufgenommen worden.

Der Firmengründer startete mit Lebensmitteln, Eisenwaren, Holz, Öfen sowie Hausrat, erweiterte geschickt das Sortiment und auch seine Reichweite bis in die umliegenden Ortschaften und das Waldecker Land. Schnittholz und Dielen bezog er waggonweise und verkaufte diese an Schreiner und Handwerker des Umlandes. Öfen und Herde wurden direkt von der jeweiligen Eisenhütte bezogen und dann in Naumburg montiert. Das Geschäft florierte. Ein Spruch des Firmengründers lautete: "Hier im Naumburger Land ist in jedem Haus ein Herd oder Ofen von Schmandt". 

Wie vielseitig Franz Schmandt senior als Geschäftsmann war, zeigt auch, dass er ab 1894 die Nebenstelle der Kreissparkasse führte. Für immerhin 51 Jahre sollte sie in den Räumen des Kaufhauses bleiben. Sohn Ernst übernahm nach kaufmännischer Ausbildung unter anderem in Paderborn nach seiner Rückkehr aus dem Ersten Weltkrieg 1921 das Geschäft vom Vater.

Größere Umbauten

Die Nachkriegszeit war geschäftlich geprägt von Modernisierungen, von Sortimentserweiterungen und schließlich durch größere Umbauten der Geschäftsräume in den Jahren 1966 und 1980. Die Umbauten und Erweiterungen fielen schon in die Zuständigkeit des Enkels des Firmengründers, Franz Schmandt junior, der offiziell 1972 die Geschäftsleitung übernahm.

Ein echter Familienbetrieb: Vinzenz und Elisabeth Schmandt mit ihren Söhnen Lukas und Kilian. Lukas macht derzeit eine Ausbildung zum Kaufmann und könnte einmal das Geschäft in fünfter Generation übernehmen. 

Vinzenz Schmandt erinnert sich noch gut daran, wie samstags die Kohlen aus den beiden Brennstofflagern der Firma von kräftigen Mitarbeitern in Säcke gefüllt und an die Kundschaft ausgeliefert wurden. Dieses Geschäftsfeld ist längst aufgegeben, "aber Briketts", sagt der 52-Jährige, "verkaufen wir heute auch wieder."

Den gravierendsten Umbruch in der Firmengeschichte gab es im Jahr 2008. Da galt es, auf den Strukturwandel durch die Discounter und das Ansiedeln eines Supermarktes in Naumburg zu reagieren. Der gelernte Betriebswirt stellte das Sortiment um, weg vom Schwerpunkt Lebensmittel. Gestärkt wurden die Bereiche Haushaltswaren, Eisenwaren, Werkzeuge, Baumaterial, Spielwaren, Hausrat, Glas, Porzellan, Keramik, Gartentechnik. Moderne Öfen hat auch die jüngste Generation im Angebot. Und auch eine gute Grundversorgung in Sachen Lebensmittel inklusive frischer Backwaren, das war ein großes Anliegen der Kundschaft in der Altstadt. Ein Vollsortimenter im wahrsten Sinne des Wortes auf rund 800 Quadratmetern Verkaufsfläche. Bei Schmandts, sagen die Kunden zufrieden, gibt es alles.

Treuer Kundenstamm

Die Umstrukturierung hat sich bewährt. Aber: "Es ist schon ein Kampf gegen die Großen", sagt Vinzenz Schmandt, der im Jubiläumsjahr dennoch voller Zuversicht in die Zukunft blickt. Der Kundenstamm ist treu, mit Nähe, Service, fachlicher Beratung und einem kaum zu überbietenden Angebot punktet das Geschäft, das damit längst über die Naumburger Stadtgrenzen hinaus konkurrenzlos ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.