1. Startseite
  2. Lokales
  3. Wolfhagen
  4. Naumburg

Mit sieben Jungs startete vor 50 Jahren die Naumburger Jugendfeuerwehr

Erstellt:

Von: Norbert Müller

Kommentare

Alt und Jung gemeinsam: Franz Rabanus, Josef Rabanus, Rolf Schneider und Reinhard Marquardt (von links) sind Gründungsmitglieder der Jugendfeuerwehr. Hinter den Mitgliedern der aktuellen Jugendwehr stehen die beiden Jugendfeuerwehrwarte Stella Draude und Marco Dreyer. Rechts stehen von der Feuerwehrführung Stadtbrandinspektor Thomas Heger, hinter ihm sein Stellvertreter Till Jacobi, außerdem die stellvertretende Stadtjugendfeuerwehrwartin Patricia Siebert, Vorsitzender Martin Jacobi und Wehrführer Paul Jacobi.
Alt und Jung gemeinsam: Franz Rabanus, Josef Rabanus, Rolf Schneider und Reinhard Marquardt (von links) sind Gründungsmitglieder der Jugendfeuerwehr. Hinter den Mitgliedern der aktuellen Jugendwehr stehen die beiden Jugendfeuerwehrwarte Stella Draude und Marco Dreyer. Rechts stehen von der Feuerwehrführung Stadtbrandinspektor Thomas Heger, hinter ihm sein Stellvertreter Till Jacobi, außerdem die stellvertretende Stadtjugendfeuerwehrwartin Patricia Siebert, Vorsitzender Martin Jacobi und Wehrführer Paul Jacobi. © Norbert Müller

Vor 50 Jahren wurde in Naumburg mit sieben 16-Jährigen die Jugendfeuerwehr gegründet. Im Juli wird der runde Geburtstag gefeiert.

Naumburg – An ihren ersten Einsatz können sie sich noch ganz genau erinnern: „Das war in Elben, da brannte ein Hof“, erzählt Josef Rabanus. „Bis an den Verteiler haben sie uns gelassen“, weiter vorn hatten die Jungs von der Naumburger Jugendfeuerwehr noch nichts zu suchen. Josef Rabanus war einer von denen, die vor 50 Jahren bei der Gründung der Naumburger Jugendwehr dabei waren.

Mitte Mai 1972 hatte der damalige Ortsbrandmeister Martin Gerhard zusammen mit dem Vorstand der Wehr Naumburger Jugendliche in den Hessischen Hof eingeladen. Wie andernorts auch, wollte man eine Jugendabteilung auf die Beine stellen, um damit frühzeitig junge Leute für die Feuerwehrarbeit zu begeistern und auszubilden, die dann als Erwachsene nahtlos in die Einsatzabteilung wechseln konnten.

Sieben Jungs im damaligen Mindestalter von 16 Jahren waren Gerhards Einladung gefolgt und ließen sich von ihm auch am Ende des Treffens per Handschlag als Jugendfeuerwehrmänner verpflichten. Das sei sicher keine schlechte Strategie gewesen, meint Franz Rabanus, ebenfalls ein Mitglied der ersten Stunde: „Die dachten sich, bevor andere Vereine die Jungs abgreifen, machen wir das.“

Mit Opel Blitz und startfaulem Magirus

Einmal pro Woche, sagt Rolf Schneider, habe man sich zu Ausbildungszwecken getroffen, und zwar im alten Feuerwehrhaus, das einst im Hain, in der Kurve zwischen Kindergarten und Obermühle stand. Die beiden Feuerwehrfahrzeuge, ein Opel Blitz und ein Magirus mit sehr markantem Motorengeräusch passten da gerade so rein. Den dicken Magirus, erzählt Josef Rabanus, „den mussten wir dann manchmal anschieben, weil er so schlecht ansprang“.

Aber tatsächlich beschränkte sich die Ausbildung des Nachwuchses nicht auf Kraftakte wie dem Schieben des startfaulen Löschfahrzeugs. „Wir haben da schon trainiert mit den feuerwehrtechnischen Mitteln, die es damals gab“, sagt Reinhard Marquardt, „und dann auch schon die Leistungsspange gemacht“. Und natürlich sind die Jungs aus dem Gründungsjahr der Jugendwehr anschließend auch alle in die Einsatzabteilung gewechselt. Jahrzehntelang sind die heute 66-Jährigen dabei geblieben. Im Verein sind sie bis heute Mitglied, und wenn in Naumburg die Sirenen heulen, sagen sie, haben sie immer noch den leichten Reflex aufzuspringen und zum Gerätehaus zu eilen.

Feier am 9. Juli

Am 9. Juli wird sich das Quartett vom ersten Naumburger Jugendwehr-Jahrgang ganz entspannt auf den Weg zum Feuerwehrhaus machen, schließlich wird dann dort der 50. Geburtstag der Jugendabteilung ausgiebig gefeiert. Um 11 Uhr werden die Gäste begrüßt, dann folgt ein Völkerballturnier der Jugendfeuerwehren des Wolfhager Landes. Ab 14 Uhr ist Spiel und Spaß mit der Kinderfeuerwehr angesagt, die es seit fünf Jahren in Naumburg gibt. Die Siegerehrung für das Turnier ist gegen 16 Uhr geplant, skizzieren die beiden Jugendwarte Stella Draude und Marco Dreyer den weiteren zeitlichen Ablauf des Jubiläums. Ab 18 Uhr gibt es Spießbraten, ehe es eine Stunde später mit den Grußworten der Gäste etwas offizieller zugehen dürfte. Ab 20 Uhr wird gefeiert, dann steht Unterhaltung mit der Stadtkapelle auf dem Programm.

Die Jugendwehr hat laut Stella Draude aktuell 30 Mitglieder, der Kinderfeuerwehr gehören 18 Jungen und Mädchen an, darunter auch schon Enkelkinder jener Jungs, die vor 50 Jahren zu den ersten Naumburger Jugendfeuerwehrmännern zählten und über all die Jahre als aktive Brandschützer eine Vielzahl von Erinnerungen gesammelt haben. Norbert Müller

Auch interessant

Kommentare