Touren sollen wegfallen

Nachmittagsbetreuung der Naumburger Kitas vor Umstrukturierung

+
Áb kommendem Jahr auch nachmittags in Betrieb? Wenn es im Sta dtparlament eine Mehrheit gibt, wird es außer in Naumburg bald auch in Elbenberg (Foto) und Altenstädt eine Nachmittagsbetreuung geben.

Die Touren von den beiden städtischen Kindergärten in Elbenberg und Altenstädt zur Nachmittagsbetreuung der Kinder in der Kita St. Vinzenz in der Kernstadt sollen nach Vorstellungen des Magistrats ab kommendem Jahr wegfallen.

Ein Beschlussvorschlag für die heutige Parlamentssitzung im Haus des Gastes sieht vor, dass ab Januar kommenden Jahres auch in den beiden städtischen Kindergärten eine Nachmittagsbetreuung im bisherigen zeitlichen Umfang angeboten wird. Die zentrale Nachmittagsbetreuung in Kooperation mit dem katholischen Kindergarten in Naumburg würde dann zum gleichen Zeitpunkt eingestellt.

Seit 2010 wird die Nachmittagsbetreuung für alle drei Kindertagesstätten im Stadtgebiet Naumburg zentral in der Kernstadt angeboten. Aus praktischen Gründen und auch zur Verbesserung des Angebotes in den beiden Stadtteilen Altenstädt und Elbenberg soll es damit zum Jahreswechsel vorbei sein und eine dezentrale Betreuung eingerichtet werden.

Zur Begründung verweist Bürgermeister Stefan Hable (CDU) auf die Beschlussvorlage des Magistrats: „Ein zentrales Nachmittagsangebot steigert die Attraktivität der Wohnstandorte Altenstädt und Elbenberg.“ Ein ganz wesentlicher Vorteil der vorgeschlagen Neuregelung: Die zusätzlichen Wege zur Abholung der Kinder in der Kernstadt entfallen, und zwar sowohl für die Eltern als auch für die Mitarbeiter der Stadt. Die städtischen Angestellten leiteten nämlich den Transport, der zunehmend aufwendiger wurde.

Zu Beginn, so Hable, war man angesichts der überschaubaren Zahl der Teilnehmer an der Nachmittagsbetreuung davon ausgegangen, dass es ausreicht, wenn die Erzieherinnen die Kinder nach Naumburg bringen. Das änderte sich bald. Meist war die Beförderung nur durch den Einsatz eines Kleinbusses zu leisten oder durch mehrere Fahrten durch die Erzieherinnen – ein inzwischen großer logistischer Aufwand, der bei einem dezentralen Angebot wegfallen würde.

Für die vorgeschlagene Neuregelung spreche aber auch die gestiegene Nachfrage im Bereich der Nachmittagsbetreuung. In der Naumburger Kita gebe es nur eine Nachmittagsgruppe für maximal 25 Kinder im Alter zwischen drei und sechs Jahren. Die Kapazität reiche aber nicht mehr aus, es musste eine zweite Gruppe eröffnet werden.

In den Jahren 2012 bis 2017 besuchten im Jahresdurchschnitt etwa 340 Kinder aus den Kitas Elbenberg und Altenstädt die Nachmittagsbetreuung in der Kernstadt, so liege der Jahresdurchschnitt der Jahre 2018 und 2019 (in diesem Jahr noch ohne die Monate ab September) schon bei über 600 Kindern.

Bislang waren in die Nachmittagsbetreuung in der Kita St. Vinzenz immer auch Erzieherinnen aus den beiden städtischen Kindergärten eingebunden. Dieser Personaleinsatz würde dann im jeweiligen Stammkindergarten erfolgen. Allerdings müsste jeweils eine zweite Erzieherin in der Gruppe sein. Der Mehraufwand, so der Magistrat, könne zum Teil mit dem bestehenden Personal, mit dem Einsatz von Berufspraktikanten und auch durch den Wegfall der Zeit für Beförderung der Kinder gedeckt werden. Zusätzlich müsse es aber noch bei den Erzieherinnen zu einer Aufstockung um zehn Wochenstunden kommen, die im Haushalt 2020 zu berücksichtigen wären.

Für die Kinder in den Stadtteilen Altendorf und Heimarshausen würde es einen Busverkehr zur Kita nach Elbenberg und zurück geben.

Die öffentliche Sitzung der Stadtverordneten beginnt heute um 19 Uhr im Haus des Gastes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.