Mit Scheren ins Rathaus

Närrische Weiber bringen Naumburgs Bürgermeister in Bedrängnis

Naumburg. Mit scharfen Scheren in den Händen stürmten am Donnerstag pünktlich um 11.11 Uhr 22  närrische Frauen das Naumburger Rathaus. 

Es half kein Verbarrikadieren: Als am Donnerstagvormittag die wilden närrischen Weiber ins Naumburger Rathaus stürmten, fanden sie Bürgermeister Stefan Hable auf direktem Wege. 

Und der Verwaltungschef ergab sich in sein Schicksal, opferte seinen besten weinroten Schlips mit Stadt-Wappen, der dann auch – schnipp schnapp – mit scharfen Schnitten portioniert wurde. 

Anregende Getränke gab es zur Versöhnung, ehe die 22 Weiber weiterzogen, um die Innenstadtstraßen und Geschäfte unsicher zu machen und abends beim Altweiberball zu feiern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.