1. Startseite
  2. Lokales
  3. Wolfhagen
  4. Naumburg

Naumburger Jugendchor wechselt nach mehr als 60 Jahren den Namen

Erstellt:

Von: Norbert Müller

Kommentare

Blumen zum Abschied: Sabine Draude, die den Singkreis 15 Jahre lang leitete, mit dem Vorstand der Naumburger TonArt. (Von links) Michael Stein (zweiter Vorsitzender), Thomas Meier (Schriftführer), Stefan Fuhrmann (Kassierer), Sabine Draude, Bernhard Jakobi (Vorsitzender) und Dirigent Christoph Knatz.
Blumen zum Abschied: Sabine Draude, die den Singkreis 15 Jahre lang leitete, mit dem Vorstand der Naumburger TonArt. (Von links) Michael Stein (zweiter Vorsitzender), Thomas Meier (Schriftführer), Stefan Fuhrmann (Kassierer), Sabine Draude, Bernhard Jakobi (Vorsitzender) und Dirigent Christoph Knatz. © privat/nh

Der Katholische Jugendchor Naumburg hat sich auf seiner Jahreshauptversammlung am Sonntag in Naumburger TonArt umbenannt.

Naumburg – Nach mehr als 60 Jahren seines Bestehens hat der Katholische Jugendchor Naumburg die Jugend aus seinem Namen gestrichen. Die Umbenennung dieser musikalischen Institution in der Stadt an der kleinen Elbe war der zentrale Punkt während der Jahreshauptversammlung am vergangenen Sonntag.

Der Katholische Jugendchor aus Naumburg war in der Region über Jahrzehnte eines der angesagten Vokalensembles, gewachsen aus einem kleinen Kreis junger Männer, die sich auf Wunsch des Stadtpfarrers zusammenfanden, um eine Schola zu gründen, die die Liturgie besonderer Gottesdienste mit ihrem Gesang begleiten sollte.

Und die kleine Truppe um ihre zentrale Figur, Alfons Steier, setzte von Anfang an Maßstäbe, kam beim Publikum gleich richtig gut an, sodass es schnell auf Expansionskurs ging. In dieser innovativen Gemeinschaft, die sich für klassische Kompositionen und anspruchsvolle Kirchenmusik ebenso begeisterte wie für zeitgenössisches Liedgut und moderne Gospelarrangements, wollten auch andere junge Gesangsbegeisterte gerne mitmischen.

Dem Chor fehlte der Nachwuchs

Bis weit in die 80er-Jahre ging das Konzept des Chores mit jung gebliebenen und immer wieder auch neu dazu kommenden jugendlichen Sängerinnen und Sängern auf. Und es wurde neben dem Gesang auch die Gemeinschaft intensiv gepflegt – im eigenen Chorhäuschen, bei Reisen, die auch immer mit Auftritten verbunden waren. Aber dann wurde es sparsamer mit dem Nachrücken des Nachwuchses.

Auch der Versuch, über einen eigenen Kinderchor die Sänger von morgen für den Jugendchor selbst aufzubauen, wurde nach einem zunächst sehr vielversprechenden Start letztlich wieder aufgegeben. Und als die Älteren für sich feststellten, der Jugend entwachsen zu sein, kam es zur Teilung des Chores. Die frühe Generation firmierte künftig als Singgemeinschaft unter dem Dach des Katholischen Jugendchores Naumburg, der noch eine weitere spezialisierte Abteilung in seinen Reihen hat: die Black Harmonists, die sich dem A-cappella-Gesang im Stil der Comedian Harmonists verschrieben haben.

Aus Jugendchor wird Naumburger TonArt

Der Chor in seiner Dreieinigkeit blieb weiter in Bewegung – bei zurückgehenden Mitgliederzahlen. Ein erster Schritt, sich vom inzwischen als unpassend empfundenen Etikett des Jugend-Teams zu verabschieden, kam bereits vor einigen Jahren, als man nach einem neuen Namen für den Kernchor suchte und fand: Naumburger TonArt.

Ende November vergangenen Jahres ging man den nächsten Schritt, wie Vereinsvorsitzender Bernhard Jakobi berichtet. Der Singkreis traf sich, um die Auflösung zum Jahresende zu beschließen. Als Hauptgrund nennt Jakobi „letztendlich auch die Auswirkungen der Coronapandemie“. Einige der Singkreis-Mitglieder kommen seither wieder zu den Proben der Naumburger TonArt.

Während der Jahreshauptversammlung wurde dann auch die Dirigentin des Singkreises, Sabine Draude, verabschiedet. Sie leitete den Singkreis 15 Jahre lang. Da sie auch zweite Vorsitzende des Vereins war, musste dieser Posten neu besetzt werden. Gewählt wurde Michael Stein. Er komplettiert nun mit Vorsitzendem Bernhard Jakobi, Kassierer Stefan Fuhrmann, Schriftführer Thomas Meier und dem Dirigenten Christoph Knatz den Vorstand.

Namensänderung erfolgte einstimmig

Schließlich stand die Änderung des Namens an. Die Teilnehmer der Jahreshauptversammlung waren sich offenbar einig in der Einschätzung, dass die Bezeichnung Jugendchor und die tatsächliche Altersstruktur nicht mehr zusammenpassen. Einstimmig beschlossen sie, dass der Chor künftig den Namen Naumburger TonArt tragen soll. Der Katholische Jugendchor ist damit Geschichte. Wobei Vorsitzender Jakobi betonte, dass „selbstverständlich klar ist, dass der Chor auch weiterhin im Sinne seiner Gründungsmitglieder geführt wird, was bedeutet, dass sowohl kirchliches als auch weltliches Liedgut bearbeitet wird und die Geselligkeit ein ganz wichtiger und zentraler Punkt in der Chorarbeit bleibt“. Als nächste Termine nannte er die musikalische Gestaltung der Osternacht und das Singen während der Fronleichnamsprozession in Naumburg. (Norbert Müller)

Auch interessant

Kommentare