Mühsamer Start für Musiker

Naumburger Künstler spielt derzeit vor wenig Publikum

Unter Auflagen sind kleine Konzerte jetzt wieder möglich. Doch Rock-Musiker Mike Gerhold aus Naumburg spielte jetzt vor fast leerem Publikum.

Naumburg – Wenn es in der nordhessischen Szene einen Musiker gibt, der sich bislang keinerlei Sorgen wegen leerer Terminkalender oder schlechter Zuschauerzahlen machen musste, dann ist das Mike Gerhold. Seit vielen Jahren schon darf der Naumburger bei keinem großen Rock-Event fehlen, und das nicht nur hier in der Region, sondern in ganz Deutschland. Mit Corona allerdings begann auch für ihn eine – wie er es nennt – „komische Zeit“.

Seine markante Stimme war von heute auf morgen verstummt, wie die der anderen Interpreten auch, die nun nicht mehr auftreten konnten. „Corona hat die Live-Szene hart getroffen, plötzlich ging nichts mehr, außer ein paar Online-Auftritte“, sagt Gerhold, der es eigentlich gewohnt ist, Woche für Woche irgendwo in die Saiten seiner Gitarre zu hauen.

Entsprechend groß war die Erleichterung, als die jüngsten Lockerungen in Hessen wieder kleinere Konzerte erlaubten und die ersten Buchungen nicht lange auf sich warten ließen.

Nur wenige Gäste trauten sich zu den Konzerten

Drei Termine in nicht mal einer Woche sollten Gerholds Live-Comeback jetzt einläuten, doch schon der erste in Rosi’s Wiesenstuben in Kassel brachte mehr Ernüchterung denn Freude. Ganze drei Zuhörer waren gekommen, um Gerhold zu erleben, ein Schlag ins Gesicht für den erfolgsverwöhnten Rocker. 

„Das war wirklich bitter, so etwas habe ich noch nie erlebt“, gibt er sich enttäuscht. „Vielleicht ist es einfach doch noch zu früh für solche Veranstaltungen. Ich hörte, dass einige aus purer Angst nicht zum Konzert gekommen waren.“ Ein paar Tage später im Zündstoff am Edersee seien zwar ein paar Menschen mehr gekommen, wie auch am Donnerstag auf dem Naumburger Campingplatz, doch Gerholds Zweifel sind geblieben. 

„In Naumburg waren so um die 20 bis 30 Besucher da, inklusive der Polizei, die nach dem Rechten gesehen hat, doch mit all den Abstandsregelungen und sonstigen Maßnahmen ist das alles nicht mehr das, was es mal war“, sagt der Musiker und betont, dass er dennoch hinter den Corona-Regelungen stehe, auch wenn er mittlerweile selbst mit Angst und Zweifeln zu seinen Auftritten fahre.

Wie verhält man sich richtig? Bringt der Mundschutz was? Muss der Abstand wirklich sein? Fragen, die sich Gerhold immer häufiger stellt und sich dabei eigentlich nur eines wünscht: „Ich möchte endlich wieder ungezwungen auf der Bühne stehen und mit meinen Zuhörern feiern dürfen“, sagt er und bringt auf den Punkt, was derzeit viele Künstler befürchten: „Wenn das so weiter geht, werden wir bald kaum noch Auftrittsmöglichkeiten haben, denn das überleben nur die ganz großen Veranstalter und Festivals. Und das wäre ganz, ganz bitter.“

Rubriklistenbild: © Sascha Hoffmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.